Menü
Technology Review

Das bedeuten die "vorzeitigen Todesfälle durch Feinstaub" wirklich

Im Kampf gegen Umweltverschmutzung titelt es "Feinstaub: 400.000 zusätzliche Tote". Doch solche Zahlen geben gar nicht das an, was die meisten Leute vermuten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Das bedeuten die "vorzeitigen Todesfälle" wirklich

Wie viele Menschen sterben vorzeitig durch Feinstaub? Niemand weiß es.

400 000. Die Zahl prangt fett in der Überschrift. Es geht um Luftverschmutzung in europäischen Städten. „Wegen des Feinstaubs sterben jährlich rund 400.000 Menschen vorzeitig“, beklagte die Europäische Umweltagentur in einer Studie aus dem Oktober 2017. Auch beim deutschen Umweltbundesamt ist regelmäßig davon zu lesen. Aufgrund  von Feinstaubbelastung sollen pro Jahr 44.500 Deutsche nicht so alt werden, wie sie es ohne die Luftverschmutzung werden könnten.

Die griffigen Zahlen passen gut in auffällige Überschriften, und in den Debatten um die Luftbelastung durch den Verkehr sind sie zum schlagkräftigen Argument geworden. Das Problem ist nur: „Es sind keine echten Toten“, sagt Gerd Gigerenzer, Psychologe und Risikoforscher am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Aber was sind unechte Tote? Wer nachforscht, wie „vorzeitige Todesfälle“ berechnet werden, bekommt Zweifel, ob die Zahlen so kurz und knackig in einer Überschrift stehen sollten.

Die Idee für die Berechnung stammt vom US-Gesundheitsökonomen Christopher Murray. 1992 brachte er zusammen mit der WHO die erste „Burden of Disease“-Studie heraus. Seine Formeln vergleichen das, was sein könnte, mit dem, was ist: Um wie viel gesünder und länger könnte unser Leben mit optimaler Versorgung und ohne Umweltverschmutzung sein?

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+