Der Fuchs beginnt die Jagd

Mit Firefox OS will die Mozilla-Stiftung den Smartphone-Markt aufrollen und legt sich mit Apple und Google an. Nebenbei verhilft es einer kleinen spanischen Handy-Schmiede zu einem guten Geschäft.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Mit Firefox OS will die Mozilla-Stiftung den Smartphone-Markt aufrollen – und verhilft einer kleinen spanischen Handy-Schmiede zu einem guten Geschäft.

Geeksphone heißt die Marke. Doch wer einen Geek erwartet, sieht sich enttäuscht. Javier Agüera Reneses, einer der Gründer des spanischen Unternehmens Geeksphone, das am 23. April dieses Jahres weltweit das erste Handy mit einer Vorab-Version von Firefox OS auf den Markt brachte, ist eher Geschäftsmann als Stubenhocker.

Auf den ersten Blick sieht der gerade einmal 21-Jährige aus wie eine Mischung aus idealem Schwiegersohn und amerikanischem Collegeboy. Keiner, der sich inmitten von Kabeln, Tastaturen und Bildschirmen wohlfühlt. Sein kurzes Haar ist glatt gekämmt. Sein Poloshirt einer US-amerikanischen Marke gilt unter Spaniern seines Alters eher als schnöselig denn als cool. Bereits mit 15 versuchte der Sohn eines Arztes sich an einem T-Shirt-Online-Shop, schrieb Computerspiele, allerdings mit wenig Erfolg. Mit 16 betreute er die sozialen Netzwerke für ein Start-up, das Handys nach Kundenwunsch mit personalisierter Hardware ausstattete. Es ging bankrott, was auch sein Gutes hatte: Wenige Monate später gründete Agüera Geeksphone zusammen mit einem Musiker und einer Informatikerin.

Plötzlich steht er damit an vorderster Front im Kampf um den Mobilfunkmarkt. Viel Zeit für sein Studium zum Telekommunikationsingenieur an der Escuela Técnica Superior de Ingeniería, einer namhaften Madrider Privathochschule, bleibt seitdem nicht mehr.

Seit diesem Sommer steht das erste Handy-Betriebssystem der Mozilla Foundation zur Verfügung. Mit dem Internetbrowser Firefox hat die Stiftung bereits einmal gezeigt, dass sie einen verteilt scheinenden Markt kräftig umkrempeln kann – mit 34 Prozent Marktanteil führt Firefox mittlerweile die Browser-Statistik an. Zwölf Monate lang warteten deshalb neben Computerfans auch Telekomanbieter auf das Firefox OS. Und das kleine Start-up Geeksphone bot das erste dazu passende Handy an.

Der spanische Telekomkonzern Telefónica (hierzulande vor allem unter seiner Marke O2 bekannt) erkannte die Chance früh. Auf der Fachmesse World Mobile Congress 2012 in Barcelona nahm das Unternehmen Kontakt zu Geeksphone auf. „Der Konzern suchte ein kleines, agiles Unternehmen, um in Zusammenarbeit mit Mozilla das Firefox OS auf einem Endgerät für Entwickler einzusetzen“, erzählt Agüera.

Knapp ein Jahr später lagen die Geräte als „Developer Preview“-Modelle auf dem Tisch. Keon heißt das kleinere, orangefarbene Handy und Peak das weiße, etwas größere Mittelklasse-Phone. Die ersten Chargen waren nur wenige Stunden nach Erscheinen ausverkauft. In die „Zehntausende“ gehe die Produktion mittlerweile, genaue Zahlen will Agüera nicht preisgeben. Er verrät lediglich, dass „nur 8,6 Prozent der verkauften Geräte bisher nach Spanien gingen, der Rest in alle Welt“. Deutsche Kunden lägen mit 23 Prozent der Modelle an der Spitze. Wenn dieser Erfolg tatsächlich ein Gradmesser dafür ist, wie tiefgreifend Firefox OS die Smartphone-Welt verändern wird – dann sieht es gut aus für die Mozilla-Stiftung. (wst)