Der IBM PC: ein Erfolg des "dreckigen Dutzend" – und des IBM-Chefs

Wie war der Weg zum Erfolg des IBM PCs, welche Leute steckten dahinter und was hat IBM schon vorher auf dem Gebiet des PCs getan? Andreas Stiller blickt zurück.

Lesezeit: 16 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Mit freundlicher Unterstützung von Axel Ehrich)

Von
  • Andreas Stiller
Inhaltsverzeichnis
Entwicklung des Heimcomputers

Dass man dem frechen Emporkömmling Apple etwas entgegensetzen sollte, war dem IBM-Management Ende der Siebzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts klar. Der Markt für PCs lag 1979 bei 300 Millionen Dollar mit hohen prognostizierten Wachstumszahlen; da wollte man schon irgendwie mitmischen.

Genau in die Phase kam im Juli 1980 das Angebot von der damals zum Time-Warner-Konzern gehörenden Atari Inc., exklusiv für IBM einen Homecomputer zu designen. Ein paar Jahre vorher hatten sogar mal die Apple-Gründer Steven Wozniak und Steve Jobs kurze Zeit für Atari gearbeitet. Dabei entwickelten sie für die Firma das berühmte und bis heute beliebte Spiel Breakout – zunächst komplett in Hardware. Ende der Siebzigerjahre waren dann die Atari 400 und 800 beliebte Heimcomputer und Spielkonsolen.

Das Angebot unterbreitete Atari direkt dem IBM-Chef Frank T. Cary. Von dem war bekannt, dass ihm nicht nur die großen, erfolgreichen 360- und 370-Systeme am Herzen lagen, sondern dass er sich auch für Kleinsysteme erwärmen konnte – wobei "Kleinsysteme" bei IBM damals zumeist noch in anderen Dimensionen schwebten als Homecomputer.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+