Menü

Der Kampf um Funkfrequenzen im All beginnt

20.000 Satelliten wollen Unternehmen in den kommenden Jahren im All aussetzen. Die Gefahr von Zusammenstößen steigt – aber nicht nur das.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge

Sie wollen eine Funkfrequenz für Ihre Satelliten? Bitte ziehen Sie eine Wartenummer.

(Bild: Nicolás Ortega)

Von

Inhaltsverzeichnis

Es wird voll im Orbit. Schwärme von Beobachtungs- und Kommunikationssatelliten von SpaceX, Amazon und OneWeb sollen die niedrigen Umlaufbahnen bevölkern. Wenn sie alle ihre Pläne umsetzen, könnte es dort bald zehnmal so viele Satelliten geben wie heute.

Mehr potenzieller Weltraummüll ist dabei nur ein Problem. Das andere sind die nötigen Funkfrequenzen. Wie Menschen, die auf einer Party durcheinanderreden, können konkurrierende Funkwellen der gleichen Frequenz die Kommunikation stören. Zudem taugen nur bestimmte Frequenzbänder für die Kommunikation mit dem All: Hochfrequente Röntgenstrahlen sind zu gefährlich; Mikrowellen werden von der Atmosphäre absorbiert; niederfrequente Radiowellen übertragen zu wenig Daten und erfordern große, unhandliche Antennen.

Viele der begehrtesten Frequenzen für den Orbit bekamen Radio- und Fernsehsender, lange bevor die ersten Satelliten gestartet wurden. Jetzt, da sich der Himmel immer mehr mit Satelliten füllt, wird der Kampf um die Frequenzen härter.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+