Desinfektion gegen Coronavirus: "60 bis 70 Prozent Alkohol sind notwendig"

Desinfektion gilt als wichtiger Pfeiler im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus. Doch wirken alle Mittel gleich gut?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: Engin Akyurt / Unsplash)

Von
Mehr Infos rund um das Coronavirus

Stephanie Pfänder ist Juniorprofessorin in der Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie der Uni Bochum. Sie erforscht seit vielen Jahren die Stabilität von Viren in der Umwelt und die verschiedenen Möglichkeiten, sie zu inaktivieren. Dabei liegt ihr Schwerpunkt auf Coronaviren.

(Bild: privat)

TR: Sie haben die Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln gegen den Covid-19-Erreger getestet. Weshalb? Kann man nicht davon ausgehen, dass ein Desinfektionsmittel wirkt, wenn Desinfektionsmittel draufsteht?

Stephanie Pfänder: Im Prinzip gehen wir schon davon aus, dass jedes Desinfektionsmittel mit deklarierter viruzider oder begrenzt viruzider Wirkung wirkt, aber es war uns wichtig zu zeigen: Ja, die Verwendung ist bei Sars-CoV-2 angebracht.

Haben Sie nur handelsübliche Desinfektionsmittel geprüft – inzwischen wird ja auch kreativ gemischt?

Wir haben auch zwei Formulierungen getestet, die von der WHO zum Anmischen vorgeschlagen werden, und haben diese auch runterverdünnt und in verschiedenen Konzentrationen getestet. Dabei ist zu beachten, dass wir eine definierte Einwirkzeit von 30 Sekunden nachgestellt haben. Dies ist eine wichtige Information, da die Einwirkzeit eine entscheidende Komponente ist und in der Praxis nicht immer beachtet wird.

Was macht denn nun ein gutes Desinfektionsmittel aus?

Die WHO-Formulierungen und viele der käuflichen Desinfektionsmittel basieren auf Alkohol – Ethanol oder Isopropanol –, und das ist nach unserer Erkenntnis auch der Bestandteil, der das Virus dann zerstört.

Welche Konzentrationen brauche ich denn – reicht der Korn aus der Hausbar?

Nein. Empfohlen werden 60 bis 70 Prozent Alkohol, und die halten wir auch für notwendig. Da reicht der Schnaps nicht aus. Bei uns haben auch geringere Konzentrationen das Virus inaktiviert – aber dazu muss ich betonen, das sind definierte Laborbedingungen, die kann man nicht so einfach auf die normale Anwendung übertragen.

Worin unterscheiden sich denn reiner Alkohol, die WHO-Mischungen und das Desinfektionsmittel aus der Apotheke?

In den WHO-Mischungen sind außer Alkohol noch Wasserstoffperoxid und Glycerol mit dabei. In der Apotheke gibt es noch weitere Bestandteile. Ich denke, der Hauptunterschied ist, dass noch einige Pflegestoffe dabei sind. Denn Alkohol an sich ist nicht gut für die Haut. Er trocknet sie aus, und auf Dauer die Hände nur mit Alkohol zu desinfizieren, führt zu extremen Schäden an der Haut.

(jle)