Menü

Neue Karte verortet Kokain-Anbaugebiete

In den vergangenen fünf Jahren ist der Kokainschmuggel um schätzungsweise 100 Prozent gewachsen. Chemiker der US-Drogenbehörde untersuchen, wie es dazu kam.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

Aus den Blättern des Kokastrauchs wird das Kokain gewonnen.

(Bild: Shutterstock)

Von

Inhaltsverzeichnis

Immer wenn amerikanische Ermittler irgendwo im Land mehr als ein Kilogramm Kokain beschlagnahmen, bekommt Jennifer Mallette Post. Sie arbeitet bei der US-Drogenbehörde DEA, und als leitende Forensikerin des Cocaine Signature Program soll sie die Geschichte der Drogen nachzeichnen, die in den USA im Umlauf sind. Kommt eine Lieferung in ihrem Labor in Dulles, Virginia, an, geht Mallette auf Spurensuche im Schnee. "2.500 Proben bearbeiten wir im Jahr", sagt sie und klingt stolz. Die Chemikerin hat allen Grund dazu. Es gibt vermutlich kein Labor weltweit, das so gut über die Standorte der Kokainfabriken in Kolumbien, Peru und Bolivien Bescheid weiß wie ihres.

Seit der Crack-Epidemie in den 1980er-Jahren pflegen die USA ihre Feindschaft zu den Drogenkartellen. Fiel ihnen eine Lieferung in die Hände, kannten Ermittler den Namen des Hafens, aus dem der Drogenfund verschifft wurde. Aber viel mehr wussten sie nicht. Wer waren die vielen versprengten Hintermänner des Geschäfts? Um diese Informationen zu bekommen, sollten die Ermittler der Behörden so viele wissenschaftliche Hintergrundinformationen wie möglich sammeln. Die Hoffnung war, auf diese Weise die Netzwerke aufspüren zu können.

Bekannt ist, dass der größte Teil der global gehandelten Kokainmenge aus den feuchten Bergregenwäldern der Anden stammt. Dort finden die anspruchsvollen Kokasträucher geeignete Bedingungen: Tau auf ihren Blättern, schwarzen, humusreichen Boden und Bergluft. Aber die Anden sind ein riesiges, zerklüftetes Gebiet. Wo genau liegen die Kokainplantagen? Und was passiert nach der Ernte? Ein wichtiger Teil dieser Fährtenarbeit ist das Cocaine Signature Program. Es existiert im Prinzip seit 1997, und inzwischen sind die Methoden so treffgenau, dass tatsächlich eine neue Karte des weltweiten Drogenhandels entstanden ist.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+