Die erste Smartwatch: Datalink-Armbanduhr mit Lichtsignal-Übertragung

Die von Microsoft und Timex entwickelte Datalink-Armbanduhr überträgt Adressen und Termine mit Lichtsignalen vom PC. Geschenkt wurde sie MS Office 95-Käufern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Dr.K., CC BY-SA 3.0)

Von
  • Stefan Wischner
Inhaltsverzeichnis

Mitte der 1990er-Jahre bot sich in manchem Büro ein seltsames Bild: Bewegungslos in ihren Stühlen sitzende Menschen, die minutenlang ihr Handgelenk vor den hektisch flimmernden PC-Bildschirm hielten. Grund für die merkwürdige Morgenstarre war eine innovative Armbanduhr.

Die Timex Datalink entstand als Koproduktion des US-Uhrenspezialisten Timex mit Microsoft. Äußerlich handelt es sich, abgesehen vom Microsoft-Schriftzug, um eine gewöhnliche Digitaluhr. Neben einem Zeitmesser bietet sie jedoch unterhalb der üblichen Segmentanzeigen ein kleines Punktmatrixdisplay und Speicher für Telefonnummern und Termine.

Hersteller wie Casio verkauften schon längst Digitaluhren mit Taschenrechner und Speicher für Telefonnummern (und tun es im Rahmen einer Retro-Serie noch immer). Allerdings muss man die über eine ins Uhrengehäuse integrierte Winztastatur eintippen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+