Die ersten 25 Jahre in der Geschichte der Mikroprozessoren

Gern stellt sich Intel als Erfinder der Mikroprozessoren dar. Patentrechtlich kommt diese Ehre jedoch Texas Instruments zu. Wie fing eigentlich alles an?

Lesezeit: 18 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Andreas Stiller
Inhaltsverzeichnis
Entwicklung des Heimcomputers

Als Intels Entwicklungschef Federico Faggin im Juni 1971 in die "Electronics News" schaute, staunte er nicht schlecht. In einer mehrseitigen Anzeige wurde eine CPU-on-a-Chip beworben, die Texas Instruments (TI) für die Computer Terminal Corporation (CTC) entwickelt hatte. Einen offiziellen Namen für den Chip gabs da noch nicht, später hieß er TMX 1795, ein MOS-Chip mit 3078 Transistoren.

Faggin war geschockt, eigentlich war Intel als Erstlieferant für CTC vorgesehen, TI sollte lediglich eine Zweitquelle sein: Das CPU-Konzept, das sich stark an dem vorhandenen diskreten Prozessor von CTC orientierte, stammte schließlich von Intel. Doch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber CTC klappte nicht wie geplant, zumal das Projekt für den 8-Bit-Chip 1201 eine Zeit lang vor sich hin dümpelte, insbesondere weil Intels Entwickler Feeney für andere, dringendere Aufgaben abgezogen wurde. Im Januar 1971 nahm sich dann aber Faggin des Projektes an. Bis dahin hatte er mit Kollegen an einem anderen Auftrag gewerkelt, an einer Familie von vier Chips rund um den 4/8-Bit-Prozessor 4004 (8-Bit-Register, 4 Bit ALU und 4-Bit-Datenbus).

Die hatte die japanische Firma Busicom geordert und dazu auch ihren besten Ingenieur Masatoshi Shima nach Santa Clara geschickt. Der hatte schon einige Zeit am Konzept der 4000-Familie gefeilt. Er kam Ende 1969 in die USA und unterbreitete es zum einen der jungen Firma Mostek, zum anderen den beiden Intel-Ingenieuren Stan Mazor und Ted Hoff. Die hatten aber von Logic-Design nur wenig Ahnung, Mazor kam aus der Software und Hoff war mehr Speicherexperte. Erst als im April 1970 Federico Faggin von Fairchild zu Intel kam und die Projektleitung übernahm, bekam das Ganze den nötigen Schwung. Es dauerte nur etwas mehr als ein halbes Jahr, dann liefen die ersten Prototypen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+