Menü
iX Magazin

Digital Signage: Mehr Aufmerksamkeit für das Digitale

Innovationen in der Digitaltechnik für Werbung sind kein Selbstzweck. Sie müssen mehr Aufmerksamkeit generieren, sonst will niemand für sie zahlen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Digitale Werbung flimmert im Supermarkt, digitale Plakate preisen ein Konzert an, digitale Schilder im Krankenhaus weisen den Weg – wenn es um den Einsatz digitaler Medien bei Werbe- und Informationssystemen geht, spricht der Fachmann von Digital Signage. Technische Faktoren haben dazu geführt, dass sich Digital Signage signifikant geändert hat: Größere, günstigere Displays, performantere Vernetzung, Fortschritte in der Softwarearchitektur. Ein weiterer Faktor ist der Einfallsreichtum der Werbeagenturen und Entscheider, was die Einsatzmöglichkeiten der Technik angeht.

Bis dato ist die LCD-Technik marktbeherrschend, sie konnte mit immer größeren Formaten und höheren Auflösungen punkten. Doch bereits seit einigen Jahren hat der Markt mit Displays in Full-HD-Auflösung die Sättigungsgrenze erreicht, sodass die Hersteller neue Kaufanreize schaffen mussten.

Eine höhere Auflösung liegt nahe, weil man ein größerformatiges LCD mit entsprechend mehr Bildpunkten ohne grundlegende technische Änderungen fertigen kann. Vereinfacht gesagt lässt sich ein 80"-QFHD-Display (Quad Full HD) mit 3840 × 2160 Pixeln herstellen, indem man vier 40"-Bildschirme bei der Fertigung nicht auseinanderschneidet.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+