Digitale Souveränität: Prozessorentwicklung in der Europäischen Union

Die EU fördert die Entwicklung von CPUs, um die Abhängigkeit von Zulieferern aus China und den USA zu reduzieren - wichtig etwa für kritische Infrastrukturen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Alysson alyssonrock, gemeinfrei (Creative Commons CC0))

Von
  • Christof Windeck
Inhaltsverzeichnis

Der Streit um die chinesische Firma Huawei als Zulieferer für Telekommunikationsnetze zeigt das Problem: Was passiert, wenn Hardware in wichtigen Infrastrukturen Hintertüren enthält, die sich für Spionage und Sabotage nutzen lassen? Die Mitglieder der Europäischen Union (EU) sind bei vielen Halbleitern auf Zulieferer aus China, Taiwan, Südkorea, Japan und den USA angewiesen. Durch manipulierte Chips oder stockendem Nachschub wegen Handelskriegen oder gar militärischen Auseinandersetzungen drohen schwere Probleme, auch für die Wirtschaft: Die für Deutschland wichtige Automobilbranche etwa setzt zunehmend auf Digitaltechnik.

Es gibt also gute Gründe, wieder mehr Kompetenz zur Halbleiterentwicklung innerhalb der EU aufzubauen. Deshalb fördert die EU die European Processor Initiative (EPI) im Rahmen des Programms Horizon 2020 mit rund 120 Millionen Euro. Die EPI ist zudem Teil des "EuroHPC Joint Undertaking" zum Aufbau von Hochleistungsrechentechnik (High Performance Computing, HPC), in das die EU und die teilnehmenden Länder sogar 1 Milliarde Euro buttern. Ziel ist ein Supercomputer mit rund 1 Exaflops Rechenleistung, mehr als doppelt so viel wie der aktuelle Top500-Spitzenreiter Fugaku aus Japan mit 416 Petaflops.

Um keinen falschen Eindruck zu erwecken: In Europa werden massenweise Halbleiter entwickelt und produziert. NXP, Infineon, STMicroelectronics (STMicro) und Bosch zählen sogar zu den Marktführern bei Halbleitern für Kraftfahrzeuge (Automotive), Bosch bei MEMS-Sensoren und Infineon bei Leistungshalbleitern. STMicro und Infineon sind führende Anbieter von Sicherheitschips für Kredit- und Bezahlkarten, Pay-TV, SIM-Karten und FIDO2-Dongles für Zwei-Faktor-Authentifizierung. Zudem gibt es Auftragsfertiger wie X-Fab.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+