Documentation as Code mit Asciidoctor

Documentation as Code ist, wenn Entwickler Dokumentation mit den gleichen Methoden und Werkzeugen bearbeiten wie den Quellcode ihrer Programme.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Documentation as Code mit Asciidoctor

(Bild: ElRoi/Shutterstock.com)

Von
  • Alexander Schwartz
Inhaltsverzeichnis

Bei Documentation as Code sind Dokumente Teil von Code-Reviews, und der Continuous-Integration-Server erzeugt nicht nur lauffähige Software, sondern auch die dazu passenden Dokumente als druckfertige PDF- oder Online-Dokumentation. Dieser Artikel stellt Beispiele hierfür vor. Im Fokus steht das Asciidoctor-Projekt, um das in den letzten Jahren ein Ökosystem mit verschiedenen Werkzeugen entstanden ist.

Wer mit Office-Dateiformaten wie Microsoft Word arbeitet, kann seine Dokumente lokal bearbeiten, drucken und per E-Mail oder Dateiablage mit anderen Autoren teilen. Je nach Infrastruktur lassen sich Dokumente gemeinsam via SharePoint oder OneDrive bearbeiten. Spätestens, wenn verschiedene bearbeitete Dokumentenversionen über Organisationsgrenzen zusammenzuführen sind, wird es schwierig. Eine Alternative dazu sind Wikis, in denen die Autoren gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Hakelig ist meist das Aufbereiten der Inhalte zu druckfertigen Dokumenten mit ansprechendem Layout. Beide Ansätze kommen an ihre Grenzen, wenn Entwickler verschiedene Versionen der Dokumente zum Beispiel für unterschiedliche Software-Releases parallel pflegen sollen.

Versionskontrollsysteme wie Git punkten auf der anderen Seite mit einer komfortablen Unterstützung für Release-Branches: Änderungen lassen sich zwischen diesen mit Merges und Cherry-Picks übernehmen. Für jede Zeile und jedes Zeichen können sie zurückverfolgen, wer die Änderung wann und – einen entsprechenden Commit-Kommentar vorausgesetzt – aus welchem Grund durchgeführt hat. Das klappt aber nur, wenn es sich bei den Dateien um Textdateien wie Quellcode handelt. Bei Office-Formaten, die eine binäre Struktur haben, versagen diese Funktionen.

Nutzt ein Team Dokumentationsformate, die nicht auf binären Strukturen basieren, kann es von einer Versionsverwaltung in Git profitieren. Dann umfassen Code-Reviews nicht nur Änderungen am Programmcode, sondern auch die an der Dokumentation. Einfache Textdateien als Dokumentation sind allerdings keine Lösung, wenn Teams eine hochwertige und gut strukturierte Dokumentation erstellen sollen. Im mathematisch-wissenschaftlichen Bereich ist LaTeX der Platzhirsch: Damit lassen sich sowohl HTML- als auch PDF-Dateien erzeugen. Im Publishing-Bereich gibt es zudem Formate wie DocBook und DITA.

Um Neueinsteigern schnelle Erfolge bei der Dokumentation zu ermöglichen, sind verschiedene Ökosysteme entstanden. Beispiele dafür sind Markdown, AsciiDoc und reStructuredText. Diese Formate sind alle in ihrem Quellformat in einem Texteditor direkt les- und bearbeitbar. Über Konverter lassen sie sich in hochwertige HTML- und PDF-Ausgaben umwandeln, die Auszeichnungen für Überschriften, Querverweise und Inhaltsverzeichnisse bieten.

Der Wechsel auf ein solches Format verändert die Arbeitsweise mit Dokumenten im Team:

  • Die Trennung von Inhalt und Formatierung wird gefördert: Inhalte in den Quelldateien werden erst im Build-Server mit Stylesheets und Formatvorlagen zusammengeführt.
  • Inhalte lassen sich an unterschiedlichen Stellen wiederverwenden, verschieden komponieren und so für verschiedene Empfänger aufbereiten.
  • Entwickler bearbeiten Dokumente in ihrer Entwicklungsumgebung, sodass die Hürde sinkt, Dokumentation zu schreiben.
  • Fachanwender erhalten in ihren Dokumenten einen Verweis zur Versionsverwaltung und können Änderungen direkt über die Weboberfläche vornehmen. Je nach Berechtigung und Team-Workflow wird die Änderung direkt übernommen oder erzeugt einen Pull-Request, den eine zweite Person begutachtet.

Im weiteren Verlauf des Artikels geht es um das Format AsciiDoc. Im Vergleich zu Markdown bietet es eine große Ausdrucksstärke, die alle Elemente umfasst, die für das Erstellen eines Buchs notwendig sind – inklusive mathematischem Formelsatz, Tabellen, Fußnoten und Textauszeichnungen. Gleichzeitig ist es einfach genug, um auch für gelegentliche Nutzer erlernbar zu sein.

AsciiDoc als Sprache und Implementierung startete vor über 15 Jahren mit Stuart Rackham als Maintainer. Der offizielle Nachfolger ist das Asciidoctor-Projekt mit dem Project Lead Dan Allan und einer Ruby-Implementierung, die auch für JavaScript- und Java-Umgebungen verfügbar ist.

Die Website des Asciidoctor-Projekts bietet verschiedene Einstiegspunkte: Eine Syntax Quick Reference für den Kurzeinstieg in die Syntax, einen Writer's Guide, der Einsteigern die Konzepte vorstellt, und ein User Manual, das alle Details rund um Sprache, Installation von Konvertern sowie Tipps und Kniffe enthält.

Die eigentliche Asciidoctor-Implementierung konvertiert als Ruby-Kommandozeilenprogramm Quelldateien im AsciiDoc-Format in HTML, PDF, DocBook und andere Formate. Damit eignet sie sich für den Einsatz auf Continuous-Integration-Servern. Verpackt als Plug-in für Gradle, Maven oder npm ist sie Teil von Build-Skripten und benötigt keine zusätzliche Installation von Werkzeugen außerhalb des Build-Tools, da sie die Java- beziehungsweise JavaScript-Runtime des Build-Prozesses nutzt.

Beim Bearbeiten der Quelldateien finden Entwickler für ihre jeweilige IDE Plug-ins, die sowohl Syntax-Highlighting als auch Live-Preview unterstützen.

Wenn Entwickler in einem neuen Projekt starten, benötigen sie ein paar Eckdaten: Wie heißt das Projekt? Worum geht es? Wo finde ich weitere Informationen? Im AsciiDoc-Format sieht es wie folgt aus:

= Ultimatives App-Projekt

Mit diesem Projekt machen wir unsere Kundinnen und Kunden glücklich!

== Was uns einzigartig macht

- Funktionen, die niemand anderes hat.
- Durchdachte Interaktion für alle und Nutzerinnen und Nutzer.
- ...

== So startest du als Entwickler

Starte die Anwendung im Entwicklungsmodus mit folgenden zwei Kommandos:

  npm install
  npm run dev

== Mehr Informationen

In unserem https://github.com/dummy[GitHub-Repository] findest du unsere Ticket-Verwaltung.

Am Anfang steht der Titel, den ein Gleichheitszeichen (=) einleitet. Zwei Gleichheitszeichen leiten die Überschriften der ersten Ebene ein. Aufzählungen starten mit einem Spiegelstrich. Kommandos auf der Kommandozeile sind etwas eingerückt. Ein Link mit URL und als dargestellter Text steht im letzten Abschnitt.

Dieser Text könnte auch eins zu eins in einer Begrüßungs-E-Mail an neue Entwickler stehen. Als Konvention hat es sich jedoch etabliert, dass ein solcher Text in einer Datei README.adoc im Wurzelverzeichnis eines Quellcode-Repositorys steht. .adoc ist dabei die übliche Dateiendung für AsciiDoc-Dateien. Versionsverwaltungen wie GitHub oder GitLab erkennen README als die Datei, die sie auf der Startseite eines Repositorys automatisch anzeigen. Dabei zeigen sie nicht die Textversion an, sondern formatieren sie ähnlich wie unten dargestellt mit hervorgehobenen Überschriften, Aufzählungen und Links.

Ausgabe des README als HTML (Abb. 1)

Wenn Entwickler in einem neuen Projekt anfangen, ist ein README.adoc ein erster guter Start. Danach benötigen sie weitere Informationen mit Codebeispielen. Bei der Navigation in einem solchen Dokument hilft ein Inhaltsverzeichnis. Querverweise im Dokument erleichtern selektives, nichtlineares Lesen im Dokument. Hier ein Beispiel aus einem Entwicklungshandbuch. Das Attribut toc zu Beginn des Dokuments generiert ein automatisches Inhaltsverzeichnis:

= Entwicklungshandbuch
Vorname Nachname <autor@asciidoctor.org>
1.0, 31.10.2019: Halloween Release
:toc-title: Inhaltsverzeichnis
:toc:
:icons: font

// Bitte den Abschnitten IDs geben, um sie später referenzieren zu können!
[[sec:code-conventions]]
== Code-Konventionen

Hier eine kurze Einführung in unsere Code-Konventionen.

.Beispielcode
[source,java]
----
/**
 * Beschreibung, warum diese Methode existiert. <1>
 */
public int calculatePowerOfTwo(int num) {
  return num * num; // <2>
}
----
<1> Wir dokumentieren unsere Methoden, es sei denn, es sind einfache Getter- und Setter.
<2> Du kannst den Wert direkt zurückgeben, ohne ihn vorher in eine Zwischenvariable zu schreiben.

[[sec:code-review]]
== Code-Review

. Prüfe die <<sec:code-conventions>>!
. Gibt es Kommentare, die das "`Warum`" beschreiben?
. Gibt es einen Test, der neue Code-Teile abdeckt?

NOTE: Code-Reviews sind unsere erste Verteidigungslinie gegen Bugs in Produktion!

Im Listing des Handbuchs ist der annotierte Quellcode sichtbar. Die einzelnen Nummern im Quellcode verweisen auf kurze Hinweise darunter. Ein Hinweis ist mit NOTE: hervorgehoben.

In eine HTML-Datei konvertiert wird der annotierte Quellcode wie abgebildet dargestellt. Die hervorgehobenen Hinweise stellt die HTML-Ausgabe als Icons dar, da das Attribut icons auf den Wert font gesetzt wurde. Der Quellcode wird durch Syntax-Highlighting lesbarer.

Ausgabe der Entwicklerdokumentation als HTML (Abb. 2)

Das vorherige Beispiel enthielt Quellcode, der als Auszug aus einer Datei in das Dokument hineinkopiert wurde. Das kann dazu führen, dass der Quellcode in der Originaldatei angepasst wird, in der Dokumentation jedoch nicht oder nur unvollständig. Dadurch wäre das Codebeispiel veraltet und kompiliert vielleicht nicht mehr. Besser ist es, die Zeilen zu referenzieren statt sie zu kopieren. Hier ein Beispiel zunächst des Quellcodes mit zusätzlichen tags-Kommentaren, dann eingebunden in ein Dokument:

public class Calculator {
    // tag::mymethod[]
    public int calculatePowerOfTwo(int num) {
        return num * num; // <2>
    }
    // end::mymethod[]
}

[source,java,indent=0]
----
include::Calculator.java[tag=mymethod]
----
<2> Du kannst den Wert direkt zurückgeben...

Damit kompilieren die Codebeispiele und sind wie jeder andere Code durch Unit-Tests testbar. Die zusätzliche Option indent=0 passt die Einrückung an und entfernt die führenden Leerzeichen des ausgeschnittenen Codebeispiels. Das ermöglicht Entwicklungshandbücher von hoher Qualität.

Für eine fachliche Dokumentation braucht es aber mehr als Quellcode und Referenzen. Hier sind Tabellen und Diagramme gefragt, die Inhalte strukturieren und übersichtlicher darstellen können als ein langer Text. Eine einfache Tabelle sieht im Quellcode wie folgt aus:

|===
|Thema |Text |Mehr...

|Ein Thema
|Text
|Noch mehr Text

|Zweites Thema
|Text Nr. 2
|Ganz viel Text
|===

Als HTML-Ausgabe stellt es sich wie folgt dar:

Darstellung einer Tabelle (Abb. 3)

Mit zusätzlichen Attributen erlaubt AsciiDoc Textausrichtung und horizontal und vertikal zusammengefasste Zellen. Für mathematisch-wissenschaftliche Darstellungen bietet es Formeln im LaTeX- und AsciiMath-Format. Aus folgendem Text wird mit MathJax in der Ausgabe eine gesetzte Formel.

stem:[sqrt(4) = 2]

Eine Matrix: stem:[[[a,b\],[c,d\]\]((n),(k))].

latexmath:[C = \alpha + \beta Y^{\gamma} + \epsilon]

Darstellung der Formeln in der Ausgabe (Abb. 4)

UML-Diagramme wie ein Ablaufdiagramm lassen sich über PlantUML als Text beschreiben und als Grafik ausgeben:

@startuml
|Akteur A|
start
:Schritt 1;
|#AntiqueWhite|Akteur B|
' Dies ist ein Kommentar im
' Quellcode des Diagramms
:Schritt 2;
:Schritt 3;
|Akteur A|
:Schritt 4;
|Akteur B|
:Schritt 5;
stop
@enduml

Ablaufdiagramm in der Ausgabe (Abb. 5)

Auch für diese Diagramme ist in der Versionshistorie nachvollziehbar, wer sie wann und als Teil von welcher Aufgabe warum geändert hat.

Alle Elemente, die die fachliche Dokumentation nutzt, eignen sich auch für eine IT-Architekturdokumentation: Sie benötigt ebenso Tabellen, Diagramme, Querverweise et cetera. Um nicht bei jedem neuen Projekt von vorne zu beginnen, gibt es frei verfügbare Vorlagen. Eine solche Vorlage findet sich unter arc42.de. Sie ist in AsciiDoc geschrieben und unterstützt Projekte durch eine erprobte Dokumentationsstruktur. Projekte können sie im Projektverlauf nach und nach füllen. Erklärende Kommentare helfen beim Schreiben der Kapitel, sodass sich auch Einsteiger im Bereich Architekturdokumentation zurechtfinden.

Das arc42-Projekt zeigt außerdem, wie Dokumentations-Pipelines funktionieren: Die Vorlage wird im AsciiDoc-Format gepflegt. Daraus erstellt ein automatischer Build-Prozess verschiedene Zielformate: unter anderem Word, Markdown, HTML und reStructuredText.

Neben aufgeschriebenen Texten gibt es in Projekten immer wieder automatisch erzeugte Inhalte. Das sind zum Beispiel technische Datenmodelle, die man aus dem Datenbankschema erzeugt, oder Listen von Fehler-Codes und -beschreibungen, die Entwickler im Programm als Konstanten hinterlegt haben und aus denen Handbücher generiert werden. Hier hilft eine einfache Template-Sprache wie Freemarker, um Dokumentationsteile automatisiert zu erstellen.

Das Konzept von Spring REST Docs geht noch etwas weiter: Es nutzt für die Dokumentation von REST-Schnittstellen Beispielanfragen und -antworten, die in automatisierten Testfällen aufgezeichnet werden. Diese ergänzt man um zusätzlichen erklärenden Text. Das Ergebnis ist eine Dokumentation, die mit konkreten Beispielen zeigt, wie die Schnittstelle genutzt werden soll. Im Vergleich zu einer Schnittstellendokumentation im OpenAPI-Format, die nur Methoden und Felder zeigt (Syntax und ggf. etwas Semantik), ist das ein deutlicher Zugewinn von Verwendung und Bedeutung (Pragmatik): Die verschiedenen Aufrufe und Felder werden in einen Kontext gesetzt im Ablauf gezeigt.

Neben dem vorgestellten AsciiDoc-include-Makro bringt Spring REST Docs ein zusätzliches operation-Makro mit, das aufgezeichnete Elemente (Snippets) einbindet. Hier ein Auszug aus einem offiziellen Beispiel des Spring-REST-Docs-Projekts:

=== Listing notes

A `GET` request will list all of the service's notes.

operation::notes-list-example[snippets='response-fields,curl-request,http-response']

Ein Test zeichnet die Antworten auf und prüft, ob die erwarteten Felder in der Antwort enthalten sind:

@Test
public void notesListExample() throws Exception {

  /* .... */

  this.mockMvc.perform(get("/notes"))
    .andExpect(status().isOk())
    .andDo(document("notes-list-example",
        responseFields(
            subsectionWithPath("_embedded.notes").description("An array of [Note](#note) resources"),
            subsectionWithPath("_links").description("Links to other resources"))));
}

Das operation-Makro fügt in der Ausgabe die Beschreibung der Antwortfelder, den Aufruf als curl-Befehl und die HTTP-Antwort im JSON-Format ein:

Ausgabe der API-Dokumentation als HTML (Abb. 6)

Analog zur Entwicklerdokumentation, die per include getestete Codebeispiele anzeigt, entsteht hier eine Schnittstellendokumentation mit getesteten Beispielen.

Die AsciiDoc-Dokumente sind zunächst einfache Textdateien. Bei der Bearbeitung hilft eine Entwicklungsumgebung mit entsprechenden Plug-ins. Bei der Übersicht hilft Strukturierung in handliche Dokumententeile.

Während sich das erste README.adoc noch intuitiv in jedem Texteditor bearbeiten lässt, zeigt die Entwicklungsdokumentation mehr Funktionen. Eine passende Überstützung im Editor erlaubt eine komfortable Bearbeitung der Dateien, zum Beispiel durch Syntax-Highlighting, Navigation zu Includes und Referenzen und Livevorschau bei Änderungen. Entsprechende Plug-ins gibt es etwa für Eclipse, IntelliJ IDEA, Atom und Visual Studio Code.

Der Autor dieses Artikels ist Maintainer des Plug-ins für IntelliJ IDEA. Es bietet eine Strukturansicht des Dokuments für einen Überblick über die Kapitelstruktur und zur Navigation. Die bekannten Tastaturkürzel funktionieren, um zum Beispiel zu einer Referenz zu springen oder Referenzen über Dateigrenzen umzubenennen. Mit der für IntelliJ IDEA verfügbaren Rechtschreib- und Grammatikprüfung Grazie zieht die IDE mit Office-Paketen gleich.

Mit AsciidoctorFX gibt es außerdem einen Standalone-Editor, der einen großen Funktionsumfang für Vorschau und Plug-ins umfasst. Auf der Website des Editors sind einige Bücher verlinkt, die mit ihm in AsciiDoc geschrieben wurden.

Wächst ein Dokument im Umfang, stellen sich die Fragen nach mehr Struktur und die Aufteilung in kleinere, handhabbare Dateien. Wem beim Wort "Master-Dokument" kalte Schauer bei der Erinnerung an vergangene Office-Abenteuer den Rücken herunterlaufen, sei beruhigt: Mit der gleichen include::[]-Syntax wie oben bei den eingebundenen Quellcodes lassen sich auch Dokumententeile nachvollziehbar und zuverlässig einbinden. Asciidoctor unterstützt mehrere include-Stufen, sodass das Master-Dokument die Kapitel und diese die Unterkapitel einbinden. Verschiedene Master-Dokumente können Kapitel und Unterkapitel unterschiedlich einbinden oder sortieren, sodass ein für den jeweiligen Empfängerkreis maßgeschneidertes Dokument entsteht.

Selbstdefinierte Attribute erlauben konsistente Textbausteine, Namen oder URLs, die sich dann in allen Kapiteln referenzieren lassen. Zeilen- und Blockkommentare geben Autoren Bearbeitungshinweise und erlauben es, Inhalte vorübergehend auszukommentieren.

= Hauptdokument

// selbstdefinierte Attribute für dieses Dokument
:homepage: https://my.home.page

== Willkommen

Mehr Informationen finden Sie auf unserer {homepage}[Homepage]!

include::kapitel_ueberblick.adoc[]

include::kapitel_basisfunktionen.adoc[]

////
Dieses Kapitel ist noch in Arbeit...
include::kapitel_03.adoc[]
////

////
Dieses Kapitel nur ausgeben, wenn "premiumkunde" als Attribut gesetzt wurde,
z. B. über die Kommandozeile wie hier
   asciidoctor -a premiumkunde dokument.adoc
////
ifdef::premiumkunde[]
include::kapitel_premiumfunktionen.adoc[]
endif::[]

ifdef blendet abhängig von Attributen Teile des Dokuments ein und aus. Die Attribute lassen sich auf der Kommandozeile setzen oder im Build-Prozess zum Beispiel im Gradle- oder Maven-Plug-in für Asciidoctor übergeben.

Ist ein erster Entwurf der Dokumente fertig, ist es an der Zeit, sie den Lesern zu präsentieren. Im Browser ist die Dokumentation einfach zugänglich und sie lässt sich als Teil in eine bestehende Website integrieren. Als PDF kann man die Dokumentation als einzelne versionierte Datei zum Beispiel als Handbuch einer Softwarelieferung mitgeben. Für Präsentationen gibt es eine Integration in reveal.js.

Die Inhalte der Präsentation schreiben Autoren in AsciiDoc, das Styling erfolgt über Themes ergänzt um individuelles CSS. Die Präsentation der Folien übernimmt das JavaScript-Paket reveal.js.

Ein Continuous-Integration-Server erstellt diese Dokumente automatisch nach jeder Änderung an den Quellen; alle Schritte sind über wenige Kommandos automatisierbar. Wer verschiedene Quellen für seine Dokumentationspipeline anbinden möchte und verschiedene Formate und Systeme mit Dokumentation versorgen möchte, dem sei das Projekt docToolchain ans Herz gelegt. Hier finden sich Anleitungen und Skripte, um viele wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren. Damit lassen sich Quellen wie Sparx Enterprise Architect anbinden und Ergebnisse etwa nach Confluence publizieren.

Meist ist ein einzelnes Dokument oder ein Master-Dokument in eine HTML-Datei zu wandeln. Am einfachsten gelingt das über die Kommandozeile, nachdem Ruby beziehungsweise JRuby und dasAsciidoctor Gem installiert sind:

$ gem install asciidoctor

In JavaScript-Umgebungen wird die Kommandozeilenversion für Asciidoctor für Node.js wie folgt installiert:

$ npm i -g asciidoctor

Ein einzelnes Dokument wird dann wie folgt konvertiert:

$ asciidoctor document.adoc

Das Ergebnis ist eine Datei document.html, die sich auf einem Webserver publizieren und im Browser anzeigen lässt. Wer keine Ruby- oder Node.js-Umgebung installieren möchte, kann die Konvertierung beispielsweise über einen Maven- oder Gradle-Build anstoßen.

Sollen Inhalte zur Laufzeit aufbereitet werden, bietet Asciidoctor APIs in Ruby, Java und JavaScript an. Hier ein JavaScript-Beispiel, das zunächst ein alternatives Backend "Semantic-HTML für Asciidoctor" lädt und anschließend AsciiDoc in HTML konvertiert:

const asciidoctor = require("asciidoctor")(),
  asciidoctorHtml5s = require("asciidoctor-html5s")

// Register the HTML5s converter and supporting extension.
asciidoctorHtml5s.register()

// default option
const defaultOptions = {
  sourceHighlighter: "highlightjs",
  backend: "html5s"
}

module.exports = function(content) {
  this.cacheable && this.cacheable()
  var params = loaderUtils.getOptions(this)
  var options = Object.assign({}, defaultOptions, params)
  var html = asciidoctor.convert(content, options)
  return "<section>" + html + "</section>"
}

Damit lassen sich Inhalte für Websites im AsciiDoc-Format verwalten und zur Build- oder Laufzeit in HTML wandeln und anzeigen. Die Inhalte können auf diese Weise vom Layout getrennt und an verschiedenen Stellen wiederverwendet werden.

Für Dokumentations-Websites integriert sich Asciidoctor in statische Website-Generatoren wie Jekyll oder JBake. Für große Projekte bietet sich Antora an, das Informationen aus mehreren Repositories und Branches zusammenführen und publizieren kann. Die Open-Source-Projekte Couchbase und Fedora nutzen beide Antora, um Dokumentation ihrer Releases auf einer Website darzustellen. Auf jeder Seite findet sich ein Edit-Button, der es Lesern ermöglicht, die Inhalte der Seite im AsciiDoc-Format im Browser zu bearbeiten.

Um ein AsciiDoc-Dokument in ein PDF zu wandeln, stehen Nutzern verschiedene Implementierungen zur Verfügung:

  1. Asciidoctor DocBook erzeugt auf Wunsch das DocBook-5.0-Format, aus dem sich über eine LaTeX- oder XSLT-FO-Verarbeitungskette druckfertige Dokumente erzeugen lassen.
  2. Asciidoctor PDF Ruby basiert auf Ruby und Prawn und läuft in jeder Ruby-, JRuby- und Java-Umgebung. Hierfür stehen auch Gradle- und Maven-Plug-ins zur Automatisierung zur Verfügung.
  3. Asciidoctor PDF JavaScript basiert auf JavaScript und Puppeteer, das einen reduzierten Chrome-Browser (Chromium) für die PDF-Erstellung fernsteuert. Der Build lässt sich über npm oder yarn automatisieren, die auch Puppetteer und Chromium installieren.
  4. Asciidoctor Latex ist eine Asciidoctor-Erweiterung, mit der man AsciiDoc-Dokumente ohne den Umweg über DocBook mit LaTeX in druckfertige Dokumente und PDFs wandelt.

Die populärste Implementierung ist die Asciidoctor-PDF-Ruby-Implementierung, da sie PDFs ohne zusätzliche Werkzeuge erstellen kann. Sie liegt derzeit als Release-Candiate-Version vor und unterstützt den kompletten AsciiDoc-Sprachumfang zur Formatierung von Text, Bildern und Tabellen. Über 900 Tests stellen sicher, dass es im Alltag keine Überraschungen gibt. Die Layouts sind parametrisierbar, sodass sich individuelle Schriftarten, Seitenformate und Abstände nutzen lassen. Die aus AsciiDoc generierten PDF können Anwender mit Seiten aus bestehenden PDFs ergänzen.

Die Implementierung mit dem größten Potenzial für ein individuelles PDF-Layout ist die JavaScript-Implementierung. Sie liegt derzeit als Alpha-Version vor. Während Prawn nur eingeschränktes Styling zulässt, stehen Designern hier die kompletten Möglichkeiten von CSS offen. Im Standardlayout sehen die Dokumente ähnlich wie die der Ruby-Implementierung aus; über Stylesheets lässt sich das Layout anpassen oder komplett individuell gestalten. Beispiele auf der Projektseite zeigen individuelle Layouts für Bücher, Cheatsheets, Briefe und Präsentationen.

Mit AsciiDoc nutzen Autoren aus der Softwareentwicklung bekannte Werkzeugen wie Git und IDEs und Methoden wie Code-Reviews, Refactorings, Includes und Continuous Integration. Es entstehen Websites und Handbücher mit Codebeispielen, die kompilieren, und API-Beschreibungen mit zur aktuellen Version passenden Beispielen. AsciiDoc als Sprache und Asciidoctor als Implementierung versetzen Teams in die Lage, Softwaresysteme und ihre Dokumentation aus einem Guss zu erstellen, kontinuierlich weiterzuentwickeln und automatisiert zu publizieren.

Die Syntax von AsciiDoc erschließt sich beim Lesen von Dokumenten. Für ein erstes README.adoc reichen ein paar wenige Syntaxelemente. Für größere und komplexere Dokumente stellt es alle wichtigen Elemente wie Tabellen, Diagramme und Formeln zur Verfügung, die ansprechende und ausdrucksstarke Websites und Bücher benötigen. Bei der Umsetzung hilft die ausführliche Dokumentation auf der Asciidoctor-Website.

Alles zusammen gute Voraussetzungen, um in Projekten Documentation as Code mit Asciidoctor zuerst auszuprobieren und dann durchgängig zu implementieren.

Alexander Schwartz
arbeitet als Principal IT Consultant bei der msg. Im Laufe der Zeit hatte er mit verschiedensten Server- und Webtechnologien zu tun. Auf Konferenzen und bei User Groups spricht er über seine Erfahrungen, in seinem Blog schreibt er zu Themen rund um die IT.

(ane)