Drohnenabwehr: Forschungsprojekte für mehr Sicherheit

Drohnen sind der Albtraum der Personenschützer und Sicherheitsbehörden. Forschungsprojekte halten mit Störsendern, Netzwerfern und Mikrowellenkanonen dagegen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Albert Hulm)

Von
  • Arne Grävemeyer
Inhaltsverzeichnis

Nach dem Weihnachtsfest nehmen die Drohnenalarme an Flughäfen, Justizvollzugsanstalten oder Bundeswehrstandorten zu, wie Sicherheitsexperten aus Erfahrung wissen. Drohnen sind beliebte Geschenke zum Fest und viele frischgebackene Besitzer wissen gar nicht, wie schnell sie mit ihrem Fluggerät Gesetze überschreiten. Jede Drohnengeneration ist leistungsfähiger als die vorhergehende. Sowohl die Hobbygeräte als auch professionell einsetzbare Drohnen erreichen immer höhere Geschwindigkeiten, längere Flugzeiten und damit höhere Reichweiten bei zunehmenden Traglasten. Selbst Hobbypiloten können ihr Fluggerät mit VR-Brille in First Person View lenken und die Steuerungselektronik unterstützt sie mit halbintelligenten Funktionen wie Ausweichautomatik und selbstständiger Rückkehr zum Startpunkt.

Was da alles möglich wird, treibt Sicherheitsverantwortlichen die Schweißperlen auf die Stirn. Drohnen können Präsentationsvideos drehen oder Industriespionage betreiben, können Medikamente auf ostfriesische Inseln liefern oder Waffen in den Innenhof einer Haftanstalt. Sie könnten sogar einzelne Personen angreifen und Bomben oder Giftstoffe über einer Menschenmenge abwerfen.

Mehr zu Quadrokoptern:

Nachdem 2013 bei einer Wahlkampfveranstaltung eine Drohne unangemeldet vor Angela Merkels Nase auf dem Podium landete, verspürte man in einigen Ministerien Handlungsdruck. In der Folge förderte das Bundesforschungsministerium parallel gleich vier Forschungsprojekte, die Mittel gegen Drohnenangriffe im öffentlichen Raum entwickeln sollten, ob in einem Stadion, über dem Volksfest oder eben bei einer Wahlkampfveranstaltung. Die vier Projekte AMBOS, ArGUS, MIDRAS und ORAS verfolgten leicht unterschiedliche Ansätze, um feindliche Drohnen zu erkennen und ihre Angriffe zu stoppen. Im Herbst 2020 ließen sie vor Experten ihre Demonstratoren gegen attackierende Drohnen antreten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+