E-Lkw: 7,5-Tonner mit elektrischem Achsantrieb und reichlich Nutzlast

Elektro-Nutzfahrzeuge kommen häufig von Zulieferern und Umrüstern. So auch bei einem 7,5-Tonner-Lkw mit E-Antrieb von BPW und Paul Nutzfahrzeuge.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 257 Beiträge

Beim batterieelektrischen 7,5-Tonner BAX 7.5 haben Spezialisten aus der Nutzfahrzeugbranche mit Logistikern ein Konzept nach den Wünschen der Kunden aufgesetzt.

(Bild: BAX)

Von
  • Florian Pillau

Die Firma BPW Bergische Achsen KG und die Paul Nutzfahrzeuge GmbH stellen einen 7,5-Tonner mit elektrischem Achsantrieb vor. Das erste Fahrzeug der neuen Marke BAX soll ab Frühjahr kommenden Jahres ausgeliefert werden.

Mit einem Chassisgewicht von 3,5 Tonnen ermöglicht der BAX 7.5 eine Nutzlast von vier Tonnen. Mit einem ab Werk lieferbaren Kofferaufbau auf einer Ladebrücke von Palfinger mit Platz für 15 Europaletten beispielsweise sollen drei Tonnen Zuladung verbleiben. Die Hersteller rechnen vor, dass selbst einige herkömmliche Lkw der Acht-Tonnen-Klasse diesen Wert nicht erreichen.

Lesen Sie auch

Die hintere Achse von BPW mit einer maximalen Belastbarkeit von 5,6 Tonnen teilt mit ihren beiden E-Motoren jedem Rad ein Drehmoment von jeweils 3290 Nm zu. Die Leistung liegt bei 100 kW. Erstmals eingesetzt wurde diese Antriebsachse bereits 2019 für die Umrüstung des Transporters Mercedes-Benz Vario. Mit diesem bei BPW serienmäßig gefertigten Antrieb fallen sowohl das schwere Differenzial als auch die gewichtige Kardanwelle weg. Verbrennungsmotor und Getriebe sind ja ohnehin nicht nötig. Daher bleibt es bei der hohen Zuladung trotz der Batteriepakete beidseits des konventionellen Leiterrahmens. Das Leerfahrzeug soll damit von einer im Vergleich zu fossil angetriebenen Lastwagen deutlich günstigeren Gewichtsverteilung profitieren.

BAX 7.5 (7 Bilder)

Die Hinterachse mit je einem Elektromotor pro Rad kommt von BPW und hat sich bereits in umgerüsteten Mercedes Vario bewährt.
(Bild: BPW)

Nicht nur der Rahmen aus genieteten Profilträgern ist in herkömmlicher Weise aufgebaut, was verschiedenen Aufbautenlängen Rechnung trägt. Auch die achsführende Federung an mehrlagigen Halbelliptik-Längsblattfedern bleibt ganz wie gewohnt, denn damit lassen sich die Federraten immer noch am einfachsten an die verschiedenen Anforderungen der Aufbauten und Zuladungen anpassen: Der BAX 7.5 ist mit 3465 und 4475 mm Radstand lieferbar und kann ohne konstruktive Einschränkungen etwa als Container-Shuttle, Hubsteiger, Tankwagen oder Müllfahrzeug aufgebaut werden. Die Konstruktion erlaubt die Verwendung einer konventionellen Lenkachse, der Wendekreis ist mit 16,4 Metern klassenüblich.

Für die unterschiedlichen logistischen Einsatzszenarien kann der Lastwagen mit verschiedenen Batterien und Ladern ausgerüstet werden: Mit dem "Long Range"-Batteriesatz versprechen die Hersteller 200 Kilometer Reichweite bei 126 kWh, mit einem kleineren mit 84 kWh für die City-Logistik 130 Kilometer, jeweils unter "realen Bedingungen". Die Batterien kommen von BMWs Elektromobilitätssparte BMW i.

Die Ladetechnik ermöglicht sowohl eine Ladung mit 22 kW Wechselstrom als auch an 100 kW Gleichstrom. Letztere füllt die Batterie von 20 auf 80 Prozent in weniger als 40 Minuten. So soll in den für den Mehrschichtbetrieb vorgeschriebenen Pausen oder während des Schichtwechsels nachgeladen werden können.

BAX 7.5 II (5 Bilder)

Ohne Telematik geht nichts mehr, der BAX 7.5 lässt damit serienmäßig den Zugriff auf IST-Daten bis hin zur Beladung zu.
(Bild: BAX)

Der Wegfall der Antriebstechnik unterhalb der Fahrerkabine erlaubt den Konstrukteuren, die Fahrerposition drastisch abzusenken. Das bringt mehr Sicherheit im urbanen Verkehr – der Fahrer sitzt auf Augenhöhe mit Radfahrern. Dazu kommen Assistenzsysteme wie ein Spurhalteassistent, Notbrems- und Abbiegeassistent und eine Rückfahrkamera. Ein weiterer Aspekt ist die Entlastung der Fahrer: Gerade im Kurier-, Express- und Paketdienst mit ihren bis zu 450 Halten pro Schicht soll den Zustellern das nahezu ebenerdige Ein- und Aussteigen die Arbeit erleichtern.

Ebenfalls im Sinne der Fahrerergonomie sind eine serienmäßige Klimaanlage, Sitzheizung, Freisprecheinrichtung, Apple Carplay/Android Auto und vieles mehr vorgesehen. Das Transport-Telematiksystem bietet die Möglichkeit, alle Fahrzeug-, Batterie- und Tourdaten und auch die Zuladung online in Echtzeit einzusehen. Damit sollen Touren auch spontan optimiert werden können.

Der BAX 7.5 ist bereits bestellbar, wird ab Anfang Februar in Deutschland ausgeliefert und ab Mitte 2022 kann der neue Lkw dann auch in ganz Europa gekauft werden. Wie in der Branche üblich kann das Fahrzeug inklusive gewünschtem Aufbau direkt oder auch nur das nackte Chassis geordert werden.

Mehr zum Thema

(fpi)