Ehemaliger Daimler-Vorstand Jürgen Hubbert gestorben

Der frühere Daimler-Vorstand Jürgen Hubbert ist tot. Er starb bereits am Dienstag 81-jährig in Sindelfingen, wie sein ehemaliger Arbeitgeber heute bestätigte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht

Von 1965 bis 2004 arbeitete Hubbert als Ingenieur und Manager "beim Daimler".

(Bild: Daimler)

Von
  • Florian Pillau
  • mit Material der dpa

Jürgen Hubbert ist tot. Der frühere Daimler-Vorstand starb am Dienstag (12. Jan. 2021) im Alter von 81 Jahren in Sindelfingen. Bei der Mercedes-Benz AG und später bei Daimler-Benz und der DaimlerChrysler AG war Hubbert als Vorstandsmitglied fast die gesamte Zeit von 1989 bis 2005 für die publikumswirksame Pkw-Produktion verantwortlich, was ihm den Beinamen "Mister Mercedes" einbrachte.

Der in Hagen geborene Maschinenbauingenieur hatte seine Daimler-Karriere 1965 begonnen. Seit Anfang der 1990er-Jahre leitete er die Pkw-Produktion. In seiner Verantwortung hat Hubbert die Marke Mercedes-Benz und das Pkw-Geschäft im Luxus- und Premiumsegment mit wegweisenden Innovationen, neuen Modellen und weltweiter Ausrichtung sehr erfolgreich und "prägend mitentwickelt", wie Daimler schreibt. Unter seiner Regie entstanden A-Klasse, die M-Klasse, Mercedes-Benz CLK und der Kleinstwagen smart.

Hubbert und Mercedes in den 90er-Jahren (5 Bilder)

Die frühen 90er waren eine Zeit des Umbruchs. Mercedes wurde vom Hersteller teurer Limousinen zum Vollsortimenter. Es war eine Zeit der Erweiterung nach unten, wie der A-Klasse-Prototyp auf dem Bild ("A 93") von 1993 zeigt. Als Vorstand für den Pkw-Bereich war Hubbert prägend eingebunden in diesen Prozess.
(Bild: Daimler)

Über seine Tätigkeit als Mercedes-Manager hinaus engagierte er sich vielfältig außerhalb des Unternehmens Daimler und nahm seit Beginn der 1990er-Jahre einen Lehrauftrag an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Karlsruhe wahr. Im Jahr 2015 verlieh ihm das Karlsruher Institut für Technologie die akademische Ehrenbürgerwürde.

"Jürgen Hubbert war Mister Mercedes", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius. Er habe Mercedes-Benz mit Integrität, Innovationsgeist und großem Erfolg für immer geprägt. "Wir trauern um eine große Persönlichkeit und einen großartigen Menschen."

(fpi)