Eine Reise durch die internationale Fortpflanzungsindustrie

Immer mehr Betroffene nutzen spezielle Kuriere, um fortpflanzungsmedizinische Dienste im günstigeren Ausland zu nutzen. Ein Erfahrungsbericht.

Lesezeit: 22 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: Nick Little)

Von
  • Anna Louie Sussmann
Inhaltsverzeichnis

Auch meine Eizellen flogen Economy Class. Während ich mit meinem Hund Stewie auf Sitz 8D Platz nahm, befanden sich zwölf meiner kryokonservierten Eizellen, zusammengepackt in vier Strängen mit jeweils drei Stück, am Fenster einigen Reihen hinter mir.

Die Eizellen befanden sich in einer kryogenen Aufbewahrungsflasche, einem so genannten Dewar, der in einem rollenden Metallkoffer von der Größe eines kleinen Handgepäckstücks verpackt war. Dieser stand aufrecht auf dem Boden des Sitzes neben Paolo, dem Kurier, der den Transport von einer Fruchtbarkeitsklinik in Bologna (Italien) zu der Klinik in Madrid (Spanien) durchführte, wo ich mich in einigen Wochen einer In-vitro-Fertilisation (IVF) unterziehen würde.

An diesem Morgen hatte ich beobachtet, wie ein Team von Embryologen und ihre Kollegen in der Klinik in Bologna verschiedene Papiere an Paolo weitergaben, der diese Dokumente am Flughafen vorzeigen sollte, um sicherzustellen, dass die Eizellen auf ihrem Weg durch die Sicherheitskontrolle nicht geröntgt wurden. Der Dewar war mit einem Schwamm ausgekleidet, der flüssigen Stickstoff aufnimmt und ihn langsam wieder abgibt, in der Regel für eine Woche bis zu zehn Tage lang (je nach Größe des Koffers), so dass die darin befindlichen Gegenstände bei -196 Grad Celsius oder sogar kälter bleiben.

Dank des Fortschritts in der Kryotechnik und der Kühlketten-Technologie ist der Versand von Eizellen, Sperma und Embryonen um die ganze Welt herum ein wachsender Teil des boomenden globalen Fruchtbarkeitsmarktes. Da immer mehr Menschen erst später im Leben Kinder bekommen, steigt der Bedarf an Fruchtbarkeitsbehandlungen von Jahr zu Jahr. Die Möglichkeit, Eizellen, Spermien und Embryonen über Grenzen hinweg zu transportieren, ermöglicht Zehntausenden von Patienten den Zugang zu dieser medizinischen Versorgung, wenn diese in ihrem eigenen Land aufgrund gesetzlicher Beschränkungen oder unerschwinglicher Preise nicht verfügbar ist. Spezielle Kurierdienste ermöglichen es werdenden Eltern, alle notwendigen organischen Bestandteile zur Erzeugung eines Babys am selben Ort zu haben, unabhängig davon, ob diese Komponenten aus ihrem eigenen Körper stammen oder von Spendern bereitgestellt werden.

Es gibt viele Gründe, warum Menschen Eizellen, Spermien und Embryonen von einem Ort zum anderen transportieren müssen: Die Kosten, gesetzliche Gründe, den Zugang zu einer bestimmten Auswahl von Gametenspendern oder einfach Veränderungen im Leben, wie z. B. ein Umzug quer durchs Land oder nach Übersee.

Zu bedenken ist dabei, dass ein Zyklus des Einfrierens von Eizellen in den USA zwischen 10.000 und 15.000 US-Dollar kostet, in Bologna oder Madrid dagegen nur ein Drittel bis zur Hälfte. Kommerzielle Leihmutterschaft, bei der eine Frau ein genetisch nicht verwandtes Kind im Auftrag von zahlenden Kunden, auch "Wunscheltern" genannt, austrägt, ist in einigen US-Bundesstaaten legal, in anderen jedoch nicht; sie kann hier 100.000 bis 200.000 Dollar kosten, verglichen mit 50.000 bis 60.000 Dollar in der Ukraine (bis vor Kriegsbeginn ein weltweites Zentrum für Leihmutterschaft) – oder im nahe gelegenen Georgien. Spendereizellen sind dort, wo eine monetäre Entschädigung dafür erlaubt ist, reichlich vorhanden, während sie in Ländern, wo dies nicht der Fall ist, oft fehlen.

Weltweit werden jedes Jahr schätzungsweise 2,5 Millionen Zyklen der assistierten Reproduktionsmedizin durchgeführt. Mark Sawicki, Geschäftsführer von Cryoport Systems, einem Unternehmen mit Sitz in Tennessee, das Kühlkettenlogistik für biopharmazeutische, IVF- und Tiergesundheitsorganisationen in aller Welt anbietet, geht davon aus, dass bei etwa 100.000 dieser Zyklen gefrorenes Reproduktionsmaterial transportiert werden muss.

In meinem Fall habe ich 2016 Eizellen in Bologna und zwei Jahre später in Madrid einfrieren lassen, weil ich mehrere Jahre gebraucht hätte, um für einen solchen Zyklus in New York das Geld zusammenzusparen. Nachdem ich die Lagerkosten sechs bzw. vier Jahre lang bezahlt hatte, war ich mit 40 Jahren nun bereit, zu versuchen, schwanger zu werden. Mit diesem Transport setzte ich buchstäblich alles auf eine Karte.

Einst war die menschliche Fortpflanzung ein Ding der Nähe. Die Beteiligten mussten sich zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden, damit eine Samenzelle eine Eizelle befruchten konnte. Erst die erfolgreiche Kryokonservierung menschlicher Samenzellen um die Mitte des 20. Jahrhunderts ermöglichte schließlich die Lagerung von Spermien in Samenbanken und auch ihren Transport von einem Ort zum anderen. Fortschritte in der Dewar-Technologie (benannt nach James Dewar, der 1892 einen doppelwandigen, vakuumisolierten Glaskolben erfand) und der Kryotechnik in den 1950er Jahren ermöglichten den Transport dieser organischen Materialien bei niedrigen Temperaturen.

Eine weitere Schlüsselinnovation, das Einfrieren von Eizellen, war zum Teil eine Reaktion auf das rechtliche und kulturelle Umfeld in Italien, wo der Katholizismus – die katholische Kirche betrachtet Embryonen als vollwertige Personen – die frühen IVF-Gesetze des Landes prägten. In Italien durften IVF-Praktiker viele Jahre lang nur eine begrenzte Anzahl überzähliger Embryonen einfrieren, die während eines IVF-Zyklus entstanden waren. (Ein ähnliches Gesetz gilt nach wie vor in Deutschland, das Patienten auf nur drei Embryonen – oder drei Chancen auf eine Schwangerschaft – pro IVF-Zyklus beschränkt, was viele dazu veranlasst, sich in anderen Ländern behandeln zu lassen.) Unbefruchtete Eizellen fielen nicht unter den Bann. In der Zwischenzeit suchten Wissenschaftler auf der ganzen Welt zudem nach einer Möglichkeit, Eizellen aus anderen Gründen zu konservieren, z. B. um die Fruchtbarkeit nach einer Krebsbehandlung zu erhalten.

Eizellen erwiesen sich jedoch aufgrund ihrer Struktur als schwieriger einzufrieren und wieder aufzutauen: Sie sind eine große, einzelne Zelle, die hauptsächlich aus Wasser besteht, wodurch Eiskristalle entstehen können, die die Eizelle beschädigen. Fortschritte bei den Gefriertechniken – zunächst eine Methode, die als verlangsamtes Einfrieren ("Slow Freezing") bezeichnet wird, und später ein Prozess, der als "Verglasung" bezeichnet wird und bei dem die Eizellen schnell abgekühlt werden, bevor sich Eiskristalle bilden können – führten Ende der 1980er Jahre zu einer Reihe von Lebendgeburten aus konservierten Eizellen. Obwohl die Erfolgsquote von Klinik zu Klinik und vom Alter der Patientin zum Zeitpunkt des Einfrierens abhängt, zeigen einige klinikspezifische Studien, dass bei der IVF eingefrorene Eizellen mit frischen Eizellen vergleichbar sind.

Heutzutage bewegen sich die Kuriere oft zwischen Ländern oder Städten mit hoch entwickelten IVF-Einrichtungen, von denen sich einige auf eine bestimmte Behandlung oder notwendige Komponenten spezialisiert haben – wie etwa Spanien, das im Vergleich zum übrigen Europa über ein relativ stabiles und reichhaltiges Angebot an Spendereizellen verfügt. Bis zum Einmarsch Russlands war die Ukraine ein häufiges Ziel für Menschen, die die relativ erschwinglichen Leihmutterschaftsdienste des Landes und die hohe Verfügbarkeit von Spendereizellen in Anspruch nehmen wollten.

Die Wissenschaftlerinnen Anika König und Heather Jacobson bezeichnen diese dynamischen und sich verändernden Transportwege als "Reprowebs", Netzwerke der Reproduktionsmedizin, die auf regulatorische und andere Veränderungen wie COVID-19 reagieren. Diese Elastizität in der globalen Fortpfanzungsindustrie erinnert fast an die Art und Weise, wie Bekleidungsmarken ihre Produktionsstätten rund um den Globus verlagern, um günstige Arbeits- und Investitionsbedingungen vorzufinden und gleichzeitig die billigsten Rohstoffe aus weit verzweigten globalen Lieferketten zu beziehen.

Diese Art von Arbitrage bei Rechtsprechung und Kosten ist nicht der einzige Grund, warum die neuartigen Kurierunternehmen florieren. Die australische Soziologin Catherine Waldby weist darauf hin, dass solche Dienste es künftigen Eltern erleichtern, aus bestimmten Spenderpools auf der Grundlage der gewünschten körperlichen Merkmale auszuwählen, auch was die Herkunft ihrer potenziellen Kinder anbetrifft. "Man kann beobachten, dass Menschen genetische Eigenschaften aus anderen Teilen der Welt importieren, die sie sich für ihre Familie wünschen", sagt Waldby. Laut ihren Untersuchungen haben etwa Frauen, die Spendereizellen weißer Personen aus den USA haben wollten, sich die dort notwendigen 10.000 bis 15.000 Dollar aber nicht leisten konnten, stattdessen Spenderinnen europäischer Abstammung aus Südafrika mit ähnlicher Haut-, Haar- und Augenfarbe für etwa 2700 Dollar gewählt. "Sehr oft geht es darum, bestimmte phänotypische, im Grunde rassische Eigenschaften zu suchen", sagt sie – und sie zu einem niedrigeren Preis zu finden als in der Heimat.

Als ich Helle Sejersen Myrthue 2018 auf einer großen Fruchtbarkeitskonferenz in Barcelona zum ersten Mal traf, betreute sie den Stand von Cryos International, in dessen Mittelpunkt ein Wikingerlook samt Helmen mit Hörnern stand. Cryos, die größte Samenbank der Welt, hat ihren Hauptsitz in Aarhus, Dänemark, und verfügt über Standorte in den USA und Zypern. Das Unternehmen versendet Spermien und Eizellen in über 100 Länder. Die Besucher des Standes wurden aufgefordert, die Helme mit Hörnern für Selfies zu nutzen; sie waren offenbar eine Anspielung auf den Ruf des Unternehmens, blondes und blauäugiges "Wikinger-Sperma" zu liefern.

Myrthue, heute CEO von Cryos, stellte fest, dass mit der zunehmenden Akzeptanz von alleinstehenden und lesbischen Müttern in den Gesellschaften Asiens und Südamerikas die Nachfrage nach Spendersamen dort gestiegen ist. Um diese Nachfrage zu befriedigen, braucht Cryos Spender mit Phänotypen – also von außen sichtbare Merkmale wie z. B. die körperliche Erscheinung –, die in Dänemark weniger verbreitet sind. Und die Kunden sind sehr spezifisch, was ihre Wünsche angeht, fügte sie hinzu: "Ein Chinese will keinen Japaner als Spender und ein Japaner will keinen Filipino oder jemanden aus Südkorea."