Elektromotorrad aus den USA: LiveWire Del Mar

LiveWire stellt als eigene Marke ein kompaktes E-Motorrad mit 59 kW und einem Gewicht von 199 kg vor. Batterie und Antrieb erübrigen einen durchgehenden Rahmen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 199 Beiträge
Von
  • Ingo Gach

Harley-Davidson schockierte seine Fans, als sie vor einigen Jahren verkündeten, im großen Stil Elektromotorräder bauen zu wollen. Ausgerechnet die Marke, die für ihre riesigen, polternden V2-Motoren berühmt ist. Doch der Konzern entwickelte unter dem deutschen CEO Jochen Zeitz eine eigene Strategie und spaltete die Elektrosparte mit dem Namen LiveWire ab. Sie stellt nun ihre erste Eigenentwicklung auf Basis der Plattform "Arrow" (Details siehe unterster Textkasten) vor.

Die neue Marke soll nun an die Börse gehen und Harley-Davidson hofft, rund 545 Millionen Dollar einzusammeln. Bis 2025 will die US-Marke 53.000 Elektro-Krafträder absetzen. Die werden wenig mit der glücklosen Harley-Davidson LiveWire zu tun haben, die jetzt mit der Bezeichnung LiveWire One abverkauft wird, sondern komplette Neuentwicklungen sein.

Mehr Info

Zum bevorstehenden Börsengang präsentiert LiveWire sein erstes eigenständiges Modell mit Namen Del Mar, benannt nach einer Flat-Track-Rennstrecke in Kalifornien. Entsprechend ist sie im Stil eines Flat-Trackers gehalten, einer Motorsportart, die sich in den USA großer Beliebtheit erfreut und in der Harley-Davidson zahlreiche Titel eingefahren hat. Das bedeutet: flach, breiter Lenker, 19 Zoll-Rad vorne und 18 Zoll hinten, dazu eine kleine Lampenverkleidung um den LED-Scheinwerfer, die an die Harley-Davidson Sportster S erinnert.

LiveWire Del Mar (10 Bilder)

Elektromotorräder von Harley-Davidson werden unter dem Label LiveWire verkauft. Die Del Mar soll das erste einer ganzen Reihe von völlig neuen E-Krafträdern sein.

Auffallend ist der Verzicht auf einen Rahmen in der Del Mar. LiveWire nennt seine Elektroplattform Arrow und benutzt den Akkublock als tragendes Element zwischen Lenkkopf und Schwinge. Stabil genug dürfte das Gehäuse sein. Darunter liegt der Elektromotor, ein Getriebe bietet die Del Mar nicht und das Ritzel liegt auf dem Schwingendrehpunkt, das Federbein stützt sich an dem Block ab. Den Antrieb zum Hinterrad übernimmt Harley-Davidson-typisch ein leiser und wartungsarmer Zahnriemen. Zukünftig sollen noch etliche Modelle auf der Arrow-Plattform entstehen.

LiveWire gibt als Leistung 59 kW (80 PS) an. Das wäre ordentlich, aber nicht sensationell, hingegen lässt die Gewichtsangabe aufhorchen: LiveWire nennt 199 kg. Wenn es stimmt, läge sie rund 50 kg unter der LiveWire One, allerdings dürfte auch der Akku entsprechend kleiner ausfallen. Die Del Mar soll angeblich in unter vier Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und eine Reichweite von rund 160 km haben. Über die Kapazität der Batterie mit ihren zylinderförmigen Zellen des gängigen Formats 21700 ist noch nichts bekannt gegeben worden, Insider schätzen sie auf 9 bis 12 kWh. Sie kann per Wechselstrom mit Ladeleistungen zwischen 1,4 kW (Level 1) und 6,2 – 7,6 kW (Level 2) geladen werden. Als modernes E-Motorrad verfügt die Del Mar über GPS und bekommt seine Updates per Mobilfunk.

LiveWire hat die Serienproduktion für das zweite Quartal 2023 angekündigt, aber 100 Stück mit Sonderlackierung kommen vorab. Wer sich nun wild entschlossen eine Del Mar der Launch Edition sichern will, kommt leider zu spät, die je 17.699 Dollar teuren Exemplare sind schon ausverkauft. Ob und wann die LiveWire Del Mar in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch offen.

Weitere Lektüre

(fpi)