Ex-Google-Forscher: "Die Verantwortung liegt bei den Technikern"

Jack Poulson schmiss seinen Job bei Google, als er erfuhr, dass der Konzern an Such-Apps für China arbeitet. Sein Appell an alle Kollegen: Nehmt das nicht hin!

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Das Google-Logo.

(Bild: dpa, Thibault Camus/AP/dpa)

Von

Inhaltsverzeichnis

Im August 2018 enthüllte die Internet-Plattform "The Intercept", dass Google an einer Android-App arbeitete, die chinesischen Nutzern Zugriff auf die Google-Suche bieten sollte – allerdings zu den Bedingungen des chinesischen Staates. Die App mit dem Codenamen Dragonfly sollte Inhalte entfernen, die Chinas autoritäre Regierung als sensibel betrachtet. Zudem sollten die User-Daten auf chinesischen Servern gespeichert werden.

Der Mathematiker Jack Poulson, der für Googles Forschungsabteilung arbeitete, wollte darüber mit seinen Vorgesetzten sprechen. Googles Antworten konnten Poulsons Bedenken jedoch nicht zerstreuen. Er kündigte. Mittlerweile leitet Poulson die NGO Tech Inquiry, die den Missbrauch von Technologie stoppen will.

TR: Müssen Wissenschaftler und Techniker sich im Zweifelsfall individuell verweigern, um den Missbrauch von Technologie zu verhindern?

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+