FAQ: So vermeiden Sie Hardware-Probleme

Jeder kennt den Frust, wenn der PC ständig abstürzt oder Programme trotz SSD und viel RAM ewig laden. Wir geben Tipps, wie Sie solche Probleme umgehen.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Christian Hirsch
Inhaltsverzeichnis

Mails von Lesern mit Hardwareproblemen oder Fragen zur Anschaffung von PC-Komponenten trudeln täglich in unserem Postfach ein, insbesondere wenn wir gerade einen neuen PC-Bauvorschlag vorgestellt haben. Ab und zu tauchen Härtefälle auf, bei denen unrealistische Wunschvorstellungen, exotische Konfigurationen oder technische Missverständnisse in eine Sackgasse führten. Aus diesen Pannen lassen sich hilfreiche Ratschläge ableiten, die Sie hier lesen.

Mehr Hardware:

Ein Leser quälte sich bereits seit drei Jahren mit seinem Rechner herum, der nach manchen Windows-10-Updates für rund 30 Minuten nicht mehr booten mochte. In reger E-Mail-Korrespondenz konnten wir Viren oder zickige Treiber ausschließen. Schließlich tauschte der Leser sogar das Mainboard aus, ohne dass Besserung eintrat.

Erst nach vielen Mails und auf ausdrückliche Nachfrage stellte sich schließlich heraus, dass der Leser bei allen Versuchen immer eine bislang verschwiegene uralte ISDN-Karte mit eingebaut hatte. Das Antikmodell mit der seit zehn Jahren ausgestorbenen PCI-Schnittstelle steckte über eine PCI-auf-PCI-Express-Adapterkarte im Rechner. Kaum war dieses Bastelkonstrukt entfernt, lief der Rechner wie am Schnürchen.