Ford und Volkswagen wollen enger zusammenarbeiten

Volkswagen und Ford wollen ihre gemeinsamen Projekte in der E-Mobilität und beim autonomen Fahren wie geplant vertiefen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Ford und Volkswagen wollen enger zusammenarbeiten

(Bild: Volkswagen)

Von
  • dpa

Der Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns stimmte am Donnerstag (28. Mai 2020) verschiedenen Vorhaben zu. Wie das Unternehmen nach einer Sitzung der Kontrolleure am Abend mitteilte, sind die entsprechenden Vorbereitungen so gut wie fertig – unterschrieben seien die Verträge jedoch noch nicht.

Die Partner hatten bereits im vergangenen Jahr angekündigt, auf verschiedenen Feldern zusammenarbeiten und Kosten senken zu wollen. So geht es in einem ersten Schritt unter anderem um die Zusammenarbeit bei leichten Nutzfahrzeugen und bei Elektroantrieben. Konkret sehen die erweiterten Vereinbarungen vor, dass Ford ein E-Auto für den europäischen Markt anbietet, in dem der Modulare Elektrobaukasten (MEB) von Volkswagen als Grundtechnologie zum Einsatz kommt. Die US-Amerikaner brauchen wegen der neuen Grenzen beim Flottenverbrauch in der EU Fahrzeuge mit Elektroantrieb, wollen die grundlegende Technik dafür aber nicht teuer selbst entwickeln. Volkswagen hat Milliarden in den MEB gesteckt und kann die Kosten über die Nutzung gegen Gebühr mit Ford gewissermaßen teilen.

Auch bei einem möglichen Nachfolger für den Pick-up Amarok sprachen sie miteinander. „Ford entwickelt einen mittelgroßen Pick-up, der von VW-Nutzfahrzeuge (VWN) in ausgewählten Märkten entsprechend adaptiert wird“, hieß es dazu. Es gebe darüber hinaus noch weitere Projekte. So plane VWN einen Stadtlieferwagen, Ford einen „Transporter im Ein-Tonner-Segment“. Volkswagen-Chef Herbert Diess hatte gesagt, dass die beiden Autoriesen auf dem Feld leichter Nutzfahrzeuge auf sich allein gestellt zu klein seien und in den kommenden Jahren immer mehr unter Druck geraten würden. Mit der Kooperation sollen bestimmte Entwicklungskosten nur einmal anfallen und auf eine größere Anzahl an verkauften Fahrzeugen verteilt werden.

Volkswagen hatte auch angekündigt, milliardenschwer in die auf autonomes Fahren spezialisierte Firma Argo AI einzusteigen und die eigenen Aktivitäten mit einzubringen. Diese Investition werde folgen, hieß es. Die geplante Beteiligung an der Ford-Tochter soll nach bisherigen Angaben im ersten Halbjahr umgesetzt werden.

Derweil kommt Volkswagen an anderer Stelle mit weiteren wichtigen Vorhaben ebenfalls voran. So bauen die Wolfsburger ihr Engagement rund um Elektroautos in China aus und steigen direkt bei einer Batteriefirma ein. Volkswagen China werde mit 26,5 Prozent der Anteile größter Einzelaktionär von Guoxuan High Tech, teilten die Chinesen am Donnerstag in einer Pflichtmitteilung an die Börse in Shenzhen mit. Wie viel Volkswagen in dem privaten Anteilserwerb auf den Tisch legt, wurde zunächst nicht bekannt. Eine Bestätigung von Volkswagen war zunächst nicht zu erhalten.

China ist der mit Abstand größte Einzelmarkt für Konzern. Batterien sind im Hochlauf der Elektromobilität ein knappes Gut, die Autohersteller versuchen sich daher auf verschiedenen Wegen genügend Kapazitäten zu sichern. China gilt als Leitmarkt für die Elektroautos, weil die chinesische Regierung die schlechte Luft in den großen Städten des Landes bekämpfen und bei dem Thema Technologieführer werden will.

Auch in Europa will Volkswagen selbst Batteriezellen herstellen, was wegen der hohen Investitionskosten nicht jeder Autohersteller selbst in Angriff nimmt. In Salzgitter wird mit dem schwedischen Batteriespezialisten Northvolt zusammen eine Fertigung aufgebaut, darauf hatte unter anderem der Betriebsrat gedrungen. In den künftigen Elektroautos wird die Batterie nach Schätzung von Experten und Unternehmen einen Großteil der Wertschöpfung ausmachen.

(mfz)