Frisch im alten Look: Renault zeigt dritten R5 als Studie

Renault untermauert mit der Studie eines neuen R5 die Absicht, sich auf alte Stärken zu besinnen. Hat das Auto im Retrodesign eine Chance?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 80 Beiträge
Renault 5

(Bild: Renault)

Von
  • Martin Franz

Viele Autos im Retrodesign sind mittelfristig am Markt gescheitert, die Gründe dafür mögen höchst unterschiedlich sein. Renault stellt nun eine Studie vor, die den einst sehr erfolgreichen R5 zitiert. Das ist nicht ohne Risiko, denn die Verantwortlichen sind sich sicher dessen bewusst, dass dieser Prototyp Begehrlichkeiten nach einem Serienmodell wecken wird.

Die Studie "Renault 5 Prototype" zitiert das einstige Erfolgsmodell ungeniert und folgt damit dem Weg, den zuvor schon BMW mit dem Mini und Fiat mit dem 500 erfolgreich gegangen sind. Scheinwerfer und Rückleuchten des neuen R5 erinnern ebenso an das Original wie die geraden Linien im Fensterverlauf an der Seite und am Heck. Der vordere Türgriff fährt elektrisch aus, wenn er gebraucht wird. Für die Serie erwarten wir das ebenso wenig wie die riesigen Räder der Studie.

Studie Renault 5 (8 Bilder)

Noch ist der dritte Renault 5 nur eine Studie. Doch ...

Zu Details schweigt Renault derzeit noch, auch zu einer möglichen Serienfertigung lässt man sich nicht in die Karten schauen. Ein paar Dinge dürfen aber als gesetzt angenommen werden. Bis 2025 will Renault 15 neue Modelle vorstellen, von denen sieben batterieelektrisch angetrieben werden. Sollte ein neuer R5 in Serie gehen, wird er mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht mehr mit einem Verbrenner auf den Markt kommen.

Lesen Sie dazu auch

Mit Zoe, Clio und Twingo ist Renault momentan im Segment der Kleinst- und Kleinwagen bereits breit aufgestellt. Dass mit dem R5 ein weiterer Vertreter hinzukommt, erscheint unwahrscheinlich. Viel eher wird eines der aktuellen Modelle weichen müssen, wobei anzunehmen ist, dass es die erfolgreiche Zoe (Test) eher nicht sein wird. Sollte der neue R5 ähnlich kompakt ausfallen wie sein Vorfahr, wäre es wohl der Twingo, den Renault auslaufen lassen würde. Gegen diese These spricht auf den ersten Blick, dass Renault den gerade mit einem batterieelektrischen Antrieb auf den Markt gebracht hat. Doch ob sich der Twingo Electric am Markt dauerhaft durchsetzen wird, erscheint fraglich. Die Batterie ist vergleichsweise klein, der Antrieb hat uns im Smart nicht restlos überzeugt.

Mit einem batterieelektrischen R5 würde Renault den Versuch unternehmen, den Erfolg der Zoe, mit 30.376 Neuzulassungen im vergangenen Jahr das meistverkaufte E-Auto in Deutschland, eine Klasse darunter zu wiederholen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, zumal Renault einen Teil der Arbeit gewissermaßen schon erledigt hat. Denn der neue R5 könnte auf der Plattform des Dacia Spring aufbauen. Es besteht also durchaus die Hoffnung, dass Renault dieses Segment wieder mit etwas mehr Lebensfreude füllt, als es der aktuelle Twingo vermag.

Renault 5 - Der kleine Freund (20 Bilder)

Der R5 war zunächst nur als Ergänzung zum R4 gedacht, wurde aber schnell ein großer Erfolg.

(mfz)