Funktion, Geräte, Materialien und Software: 3D-Drucken mit dem Mac

Auch mit dem Mac kann man 3D-Drucker einsetzen. Doch wie funktioniert das, welches Gerät soll man kaufen und mit welchen Materialien arbeiten? Wir zeigen's.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Sebastian Müller
Inhaltsverzeichnis

Zahlreiche Freiwillige in der ganzen Welt druckten während der Coronakrise mit ihren 3D-Druckern Halterungen für Gesichtsschilder und verteilten sie an Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen. Entstanden war das deutschlandweite Netzwerk von Druckwilligen aus einem „Hackathon“ der Bundesregierung. Der Druckerhersteller Prusa entwickelte die Vorlage. Mit einem 3D-Drucker lassen sich aber auch spezielle Ersatz- oder Kleinteile herstellen, die man nur schwer oder gar nicht kaufen kann.

In dieser Einführung zum Thema 3D-Druck am Mac geht es um geeignete Objekte, die richtige Software, Geräte aus verschiedenen Preisklassen und übliche Materialien. Außerdem geben wir Tipps zur Handhabung und weitere nützliche Informationen.

Bereits am 8. August 1984 registrierte Charles „Chuck“ Hull bei der amerikanischen Patentbehörde einen Apparat, mit dem man dreidimensionale Objekte herstellen konnte. Zuvor hatte schon 1981 Hideo Kodama in zwei wissenschaftlichen Zeitschriften theoretische Konzepte für 3D-Drucker vorgestellt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+