Giropay: Konkurrenz für PayPal und Kreditkarten

Giropay, das Bezahlsystem deutscher Banken und Sparkassen, hat sich neu erfunden. Es ist schneller, günstiger und vor allem datensparsamer als PayPal und Co.

Lesezeit: 16 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 127 Beiträge
,
Von
  • Tobias Weidemann
Inhaltsverzeichnis

Klick-klick. Ihre neuen Klamotten liegen im Warenkorb, nun geht es an die virtuelle Kasse. Aber welche Bezahlart soll es sein? Neben bekannten und komfortablen Vertretern wie PayPal und Kreditkarte oder auch Rechnung und Lastschrift steht in einigen Shops "Giropay" zur Auswahl.

Sie haben bisher einen Bogen um dieses Feld gemacht? Damit sind Sie nicht allein: Vielen Kunden war das Bezahlverfahren entweder zu umständlich oder sie kannten es nicht einmal. Denn nur vergleichsweise wenige Händler und Marktplätze bieten es bisher überhaupt an – während PayPal, Visa und Mastercard der Standard sind.

Mehr zu Online Banking und Geldanlagen:

Das wollen viele deutsche Banken und Sparkassen nun ändern. Deshalb haben sie Giropay mit dem ebenfalls verschmähten hauseigenen Bezahldienst Paydirekt zusammengelegt und gründlich renoviert: Das Ganze firmiert jetzt nur noch unter dem Namen "Giropay". Insbesondere den Bezahlprozess haben die Kreditinstitute stark vereinfacht und eine neue Smartphone-App dafür entwickelt. Damit können Kunden zukünftig sogar online per Girocard shoppen; bisher konnten sie mit der Karte nur an der Ladenkasse zahlen. Wir haben uns das neue Giropay angesehen und nach Hintergründen und weiteren Plänen gefragt.