Göteborg dank Software im Tunnelrausch

Die schwedische Metropole will mit Hilfe eines Bauinformationssystems Fehler von Stuttgart 21 & Co. vermeiden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von

Die schwedische Metropole will mit Hilfe eines Bauinformationssystems Fehler von Stuttgart 21 & Co. vermeiden.

Was Stuttgart missglückt, gelingt derzeit dem schwedischen Göteborg: eine ganze Verkehrsinfrastruktur ohne Proteste unter die Erde zu verlegen. Ein Straßentunnel ist bereits fertig, andere sind im Bau. Geplant ist zudem ein unterirdischer Bahnhof samt einer neuen Bahnstrecke. Die Bürger sehen dem Ganzen mit Wohlwollen entgegen.

Dass sich die Göteborger gleichsam im Tunnelrausch befinden, hat nicht nur mit der Vision zu tun, in weniger als 20 Jahren eine Metropole zu schaffen, in der die Autos und Züge den Menschen gewichen sind. Befriedend wirkt auch die sehr bürgernahe Planung für "Västlänken", den acht Kilometer langen Eisenbahntunnel, der samt zweier neuer Untergrundbahnhöfe unter der Altstadt verschwindet.

Um so viel Transparenz wie möglich zu schaffen, bedient sich die Verwaltung einer neuen, in Schweden entwickelten "Bauinformationssoftware" namens OpenBIM. Besser als herkömmliche 3D-Projektvisualisierungen liefert dieses System Baufirmen, Ingenieuren, Entscheidern und auch jedem Bürger schnell ein umfassendes und genaues Bild vom Projektfortschritt. An großen Bildschirmen im Rathaus kann sich jedermann zu jeder Zeit über das Mammutprojekt informieren.

Die Planer des Projekts ersparen sich mit OpenBIM nicht nur viele Abstimmungssitzungen. Die Software sorgt auch dafür, dass sogar Baumaschinen genauer gesteuert werden können – und somit exakter arbeiten als mit rein manueller Bedienung möglich.

Baubeginn soll 2018 sein. Investitionsvolumen: rund 2,3 Milliarden Euro. Damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen, rechnen die Planer unterschiedlich ausgearbeitete Szenarien vorab genauestens durch. So kommen sie schon vor Baubeginn möglichen Kalkulationsfehlern auf die Spur.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Beitrags wurde OpenBIM als "OpenBMI" bezeichnet. Wir haben den Fehler korrigiert. (bsc)