Greenwashing: Wie sich die Wirtschaft klimaneutral rechnet

CO2-Emissionen zu messen und auszugleichen wird immer beliebter in der Wirtschaft. Aber ist es für Unternehmen wirklich so einfach, klimaneutral zu werden?

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

Wenn Unternehmen ernsthaft über Nachhaltigkeit jenseits des Offsettings nachdenken, müssen sie ihre Lieferketten hinterfragen. Einhorn lässt etwa jetzt in Malaysia für seinen Kautschuk Gummibaumwälder statt der üblichen Monokulturen pflanzen.

(Bild: Einhorn)

Von
  • Jan Vollmer
Inhaltsverzeichnis

Der elektrische Porsche "Taycan Cross Turismo" wirkt auf den ersten Blick nicht besonders klimafreundlich: Er ist 1,96 Meter breit und 4,97 Meter lang – damit ist er sechs Zentimeter breiter und sieben Zentimeter länger als ein aktueller VW-Transporter. Er wiegt leer 2,3 Tonnen – etwa so viel wie ein männliches Breitmaulnashorn.

Ein Taycan Cross Turismo soll vieles sein: Ein Sportwagen mit 476 PS. Ein Familienauto mit 446-Liter-Kofferraum und fünf Türen. Ein Geländewagen mit Allradantrieb. Ein Elektroauto. Porsche wirbt damit, dass der "Cross Turismo" bilanziell "CO2-neutral" sei. Seit März 2021 gibt es ihn zu kaufen. Das Jahr, in dem an der amerikanischen Westküste über 50 Grad Celsius gemessen werden; in dem die Wälder des Amazonas – früher als "die grüne Lunge des Planeten" bekannt – erstmals mehr CO2 abgeben als sie aufnehmen; in dem bei Fluten in Westdeutschland über 170 Menschen sterben. Er ist "der neue Porsche" in dem Sommer, in dem die Klimakatastrophe in der deutschen Öffentlichkeit ankommt.

Er nährt die Hoffnung der Verbraucher, dass beides geht: In 5,1 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen und dabei in Zeiten der Waldbrände und Flutkatastrophen kein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Er nährt aber auch die Hoffnung der Industrie: Dass man eigentlich so weitermachen kann wie bisher, nur mit dem Label "klimaneutral". Wir können auch "klimaneutral" mit Easyjet von Berlin nach Fuerteventura fliegen. Bei Aldi-Süd gibt es "klimaneutrale" Milch. "Hofer" in Österreich verkauft "klimaneutrales" Rindfleisch. Man kann es sogar auf "klimaneutraler" Kohle grillen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+