Grün gegründet: Software von Circuly will das Ausleihen einfacher machen

Die Kreislaufwirtschaft lebt von neuen Ideen und kreativen Köpfen. Jeden Dienstag stellen wir hier ein Greentech-Start-up mit seiner Geschäftsidee vor.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

Kinderwagen, Scooter, Autos und Fahrräder: Die Software für Mietmodelle von Circuly wird viel im Mobilitätsbereich genutzt.

(Bild: Leika production/Shutterstock.com)

Von
  • Manuel Heckel
  • Steffen Ermisch

Mitgründerin: Victoria Erdbrügger

Start-up: Circuly

Gründung: April 2019

Mitarbeiter: 18

Sitz: Bielefeld

Geschäftsmodell: Software, mit der Unternehmen Miet- und Abomodelle für ihre Produkte aufbauen können.

Frau Erdbrügger, wie kam es dazu, ein Betriebssystem für die Kreislaufwirtschaft zu bauen?

Victoria Erdbrügger

(Bild: Circuly)

Mein Mitgründer Nick Huijs hat seine Abschlussarbeit über die "Sharing Economy" geschrieben – und hat dann mit einem naheliegenden Geschäftsmodell angefangen: Er hat 50 Kinderwagen gekauft, um sie zu verleihen. Doch eine hilfreiche Software, mit der sich das Verleihen von physischen Produkten abwickeln ließ, hat er nicht gefunden. Und als er sie selbst gebaut hat, wollten auch andere Unternehmen das Programm einsetzen.

Sind normale Shop-Systeme nicht völlig ausreichend für diese Aufgabe?

Nein. Die herkömmlichen Systeme sind darauf angelegt, dass ein Produkt einmal verkauft wird. Eine Zirkulation ist da nicht vorgesehen. Wir docken an Shop-Systeme und Zahlungsdienstleister an. Unser Programm ist darauf angelegt, dass ein Kunde ein Produkt immer nur für eine bestimmte Zeit hat und dann zurückschickt.

Was für Besonderheiten gilt es denn zu beachten?

Erstens muss man im Bestellprozess überhaupt die Möglichkeit integrieren, ein Produkt auch ausleihen zu können. Zweitens können sich Kunden nach einem Login ansehen, wie lange ihre Miete noch läuft. Und drittens kann das Unternehmen im Hintergrund den gesamten Prozess verwalten und sich Kennzahlen angucken: Wo ist ein bestimmtes Produkt gerade überhaupt? Wie oft wurde es verliehen, wie viel Umsatz hat es eingebracht? Welche Kosten für Reparaturen sind für einen einzelnen Gegenstand angelaufen, lohnt sich ein nächster Verleih noch? Und wenn man erkennt, dass bei einem Kinderwagen immer wieder die vordere Achse ausgebessert werden muss, kann man das sogar an die Produktentwicklung weitergeben.

Grün gegründet: Start-ups für die Zukunft

Wo kommt Ihre Software denn überall zum Einsatz?

Wir haben viele Kunden aus dem Mobilitätsbereich, da geht es um Scooter, Autos oder Fahrräder. Auch Kinderwagen oder -kleidung werden immer häufiger ausgeliehen. Und es tut sich viel bei Möbeln, da werden zum Teil ganze Einrichtungen zur Miete angeboten.

Dass diese Gegenstände so unterschiedlich sind, macht für die Software keinen Unterschied?

Wichtig ist nur, dass es sich um ein Produkt handelt, das auch tatsächlich wiederverwendet werden kann – ein Abo für Kaffee steht für Circuly nicht im Fokus, weil dieser nach dem Trinken ja weg ist. Bei den Überlegungen rund um den Kinderwagen-Verleih in 2018 von meinem Mitgründer Nick haben wir mit vielen Unternehmen aus anderen Branchen gesprochen und gemerkt, dass alle ähnliche Anforderungen im Mietmodell haben. Die Logik ist immer gleich: Es geht um die Produktverfolgung und die andere Form der Abrechnung, weniger um das Produkt selbst.

Was treibt Ihre Kunden denn an, solche Mietmodelle aufzusetzen?

Da kommen Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit zusammen. Wir sehen Unternehmen, die sind komplett darauf ausgelegt, Ressourcen möglichst effizient einzusetzen. Die betrachten alles durch die Nachhaltigkeitsbrille. Und dann gibt es Firmen, die das Thema sehr strategisch angehen: Die haben früher Produkte verkauft – das sorgte einmalig für Umsatz, aber dann war der Kunde weg. Jetzt probieren sie die Miet- und Abomodelle aus und stellen dabei oft fest, dass wiederkehrende Umsätze ein sehr viel lukrativeres Geschäft sein können. Ihre Erlöse wachsen aktuell sehr stark – und wir wachsen mit ihnen mit. Im vergangenen Sommer haben wir 1,3 Millionen Euro von Investoren bekommen. Richtung Jahresende streben wir noch eine Finanzierungsrunde an.

Lesen Sie auch

(jle)