Neuer Schnelltest weist THC in wenigen Minuten nach

Ein neuer Schnelltest macht es möglich, die Menge des Cannabis-Wirkstoffs THC vor Ort aus Spucke zu bestimmen – ähnlich wie Alkoholnachweise aus der Atemluft.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 257 Beiträge

(Bild: Dmytro Tyshchenko/Shutterstock.com)

Von
  • Jo Schilling

Cannabis befindet sich seit Jahren scheibchenweise auf dem Weg in die Legalität. Mit der sich derzeit konsolidierenden Ampel-Regierung könnte bald der letzte Schritt vollzogen werden, denn alle drei Parteien signalisieren Offenheit für die Legalisierung von Cannabis.

Bleibt allerdings ein Problem: Cannabis ist, ebenso wie Alkohol, ein Rauschmittel und trübt die Sinne. Seine berauschende Wirkung schätzen etwa 200 Millionen Menschen weltweit, wie der Weltdrogen-Report 2021 der Vereinten Nationen belegt. Das macht die Konsumenten zu einer Gefahr im Verkehr und am Arbeitsplatz. Ebenso wie für Alkohol gibt es einen Grenzwert, der im Straßenverkehr nicht überschritten werden darf. Die Grenzwertkommission für Wirkstoffnachweise des BMVI hat ihn auf 1,0 Nanogramm Tetrahydrocannabinol (THC) pro Milliliter Blutserum festgelegt. THC ist der Hauptwirkstoff in Cannabis. Dieser Wert kann allerdings noch Tage nach einmaligem Cannabis-Konsum erreicht werden und ist durchaus umstritten.

Hat die Polizei etwa bisher den Verdacht, dass jemand unter dem Einfluss von Hanf steht, muss sie gezielt THC über Urin-, Blut- oder Schweißproben nachweisen. Das Ergebnis kommt erst nach bis zu fünf Tagen – selbst bei den sogenannten Urin-Schnelltests. Bislang gibt es keine Tests, die den THC-Pegel im Organismus einfach, schnell und quantitativ nachweisen.

Ein neuer Schnelltest kann nun erst kurz zurückliegenden Cannabis-Konsum aus dem Speichel der Konsumenten innerhalb von fünf Minuten nachweisen, wie Forschende des Center for Systems Biology am Massachusetts General Hospital Research Institute in Boston in "Science Translational Medicine" vorgestellt haben. Mit dem Test soll man auch unterscheiden können, ob der Cannabis-Konsum bereits 12 Stunden zurück liegt – und die Person eigentlich schon wieder "nüchtern" ist – oder ob der Konsum erst kurze Zeit her ist und noch seine psychoaktive Wirkung entfaltet. Sprich: Ob die Person am Steuer noch high ist.

Die Forschenden haben ihr Testsystem EPOCH getauft, das Akronym steht für "express probe for on-site cannabis inhalation". Sie verwenden einen optischen Sensor, um THC in den Speichelproben nachzuweisen. Da THC nur kurzfristig im Speichel nachweisbar ist – in Blut oder Urin verbleibt es deutlich länger – lassen die Messwerte mit EPOCH einen direkten Rückschluss auf den Zeitraum zu, in dem das Rauschmittel konsumiert wurde.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Sie haben das Sensorsystem mit 86 Probanden getestet. 43 von ihnen waren Konsumenten, die anderen 43 hatten die Droge nicht zu sich genommen. Gekoppelt an ein Smartphone, hat EPOCH innerhalb von fünf Minuten THC nachgewiesen, das zehn Minuten zuvor entweder als Gel inhaliert oder mit Lebensmittel verzehrt wurde. Bei den Inhalierenden lag die mediane Konzentration im Speichel bei 478 Nanogramm/Millititern und fiel mit einer Halbwertszeit von 1,4 Stunden rasant ab. Nach nur sechs Stunden sank der THC-Gehalt unter den Grenzwert von einem Nanogramm/Milliliter. Die Forschenden können mit dem Testsystem allerdings THC-Konzentrationen bis zu 0,17 Nanogramm/Milliliter nachweisen und damit den Zeitpunkt des Cannabis-Konsums bis zu 12 Stunden zurückverfolgen.

Die Forschenden betonen allerdings, dass ihr Test noch nicht alltagstauglich sei. Es fehlen noch genauere Untersuchungen zum Abbau von THC im Speichel und sie suchen zudem noch nach Markern, die den Unterschied zwischen regelmäßigen und gelegentlichen Cannabiskonsumenten ermöglichen. Aber noch ist Cannabis ja auch nicht legalisiert.

Lesen Sie auch

(jsc)