Handy mit ausfahrbarer Kamera

Da die Displays neuer Handys immer größer werden, müssen störende Elemente wie Knöpfe und Kameras von den Vorderseiten der Smartphones weichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Handy mit ausfahrbarer Kamera

(Bild: Oppo)

Von
  • TR Online

Die chinesischen Schwesterfirmen Vivo und Oppo machen jetzt mit einer neuen Lösung auf sich aufmerksam: ausfahrbare Kameras. Während beim Vivo Nex nur ein kleines Kameramodul herausfährt, bewegt sich beim neuen Oppo Find X die gesamte Rückseite nach oben.

Eingebaut in diesen Schlitten sind eine Frontkamera, zwei rückseitige Kameras sowie einige Sensoren für die Gesichtserkennung. Der verbaute Motor soll mit 0,5 Sekunden für Aus- oder Einfahren recht zackig arbeiten und lange halten: Mindestens 300 000 Ausklapp-Vorgänge.

Allerdings ist das Find X mit 9,6 Millimetern auch etwas dicker als andere Topgeräte. Ähnlich wie das iPhone X hat das chinesische Handy außerdem Gesichtserkennung, Gestensteuerung und einen Porträtmodus. Es ist bereits in China verfügbar und soll im August in Europa erscheinen.

Produkt: Find X
Hersteller: Oppo
Preis: 1000 Euro

()