Hollywood: Neue Filme mit alten Helden dank Deepfakes

Filme können heute mit etwas Aufwand täuschend echt manipuliert werden. Das macht auch vor Toten nicht halt: Noch 2020 sollen Hollywood-Legenden zurückkommen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge

Spiderman-Darsteller Tom Holland als Marty McFly und Robert Downey jr. als Doc Brown – so überzeugend wie in diesem YouTube-Video können Deepfakes sein.

(Bild: Screenshot YouTube)

Von
Inhaltsverzeichnis

Die Zeiten, in denen bewegte Bilder als überzeugende Beweise galten, scheinen vorbei zu sein. Das Internet ist voller Videos, in denen Politikern Worte in den Mund gelegt werden, die sie nie gesagt haben. Und Computernerds in aller Welt machen sich inzwischen einen Spaß daraus, mithilfe neuer Deepfake-Algorithmen bekannte Schauspieler in Filmszenen auftauchen zu lassen, in denen sie nichts verloren haben.

Der YouTube-Künstler EZRyderX47 hat etwa kürzlich Spiderman Tom Holland und Ironman Robert Downey jr. als Marty McFly und Doc Brown zurück in die Zukunft geschickt. Der Trick ist ihm so gut gelungen, dass so mancher der über acht Millionen Viewer wohl eine Weile gebraucht haben dürfte, um zu merken, was genau mit dem Video nicht stimmt. Und mit Tools wie "Adobe After Effects" lassen sich neben derartigen Face Swaps auch Hintergründe von Videos nach Belieben verändern oder neue Objekte einfügen.

Nun kommt diese Art der Manipulation auch im Profisegment an, und sie wird ziemlich sicher die Filmwelt verändern. Vorreiter ist – ganz profan – die Werbeindustrie. Anstatt klassischer Anzeigen fügen Unternehmen wie Mirriad Markenlogos oder künstlich generierte Plakatwände nachträglich in Webvideos ein.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+