Induktive Ladung für Oslos Elektro-Taxis

Die Stadt Oslo möchte zentral abgasfrei werden. Daher beginnt sie einen Großversuch mit Elektro-Taxis, die an den Standplätzen induktiv geladen werden können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge

Vom Ladekabel befreien soll die Ladetechnologie von Momentum Dynamics den Jaguar I-Pace.

(Bild: JLR)

Von

Die norwegische Hauptstadt Oslo befreit seit 2017 ihre Innenstadt vom Autoverkehr. Über 700 Parkplätze wurden bereits abgeschafft, viele Straßen für den Individualverkehr nicht mehr oder nur mehr eingeschränkt zugänglich. Die Rolle des ÖPNV inklusive Taxis wird wichtiger denn je.

Um die Emissionsbelastung der Anwohner zu verringern, sollen bis 2024 alle Verkehrsmittel in der Stadt elektrisch fahren. In diesem Rahmen beginnt die Stadt einen Großversuch mit Elektro-Taxis, die an den Standplätzen induktiv geladen werden können.

Für einen kontinuierlichen elektrischen Betrieb sind konventionelle Ladesäulen weniger geeignet, denn sie würden durch die Kabel das Vorrücken am Standplatz verhindern. Oslo lässt daher an zentralen Standplätzen Ladeplatten mit Leistungen von je 50 bis 75 kW installieren. Damit sollen die Taxen auch beim Vorrücken und an Standplätzen im gesamten Fahrgebiet automatisch kontaktlos Strom nachladen und idealerweise im 24/7-Betrieb laufen können.

Entscheidend ist außer einer möglichst hohen Strom-Übertragungsrate vor allem eine flächendeckende Installation, denn solange man die Fahrer durch zu wenige Lademöglichkeiten zu sehr zur Rückkehr auf bestimmte Plätze zwingt, fallen zu viele Leerkilometer an, was die E-Taxis wirtschaftlich benachteiligen würde.

Das Projekt geht von minimalen Standzeiten von sechs bis acht Minuten aus. Interessant scheint vor allem das Problem von Spitzenlast-Zeiten, in denen schlicht das Verhältnis von Zeit am Stand und auf der Straße für einen kontinuierlichen Betrieb nicht mehr ausreicht. Ausgerechnet das ist das fürs Droschkengewerbe interessanteste Szenario, während eine Stadt es freilich lieber sieht, wenn möglichst jeder Stand besetzt ist.

In einer ersten Phase des Projekts „ElectriCity“ werden dazu 25 Jaguar I-Pace umgerüstet. Die Ladetechnologie kommt von Momentum Dynamics, einer Firma aus den USA, die seit Jahren Induktionstechnik für Linienbusse mit Ladeleistungen von über 300 kW liefert.

Lesen Sie dazu auch

(fpi)