Internet: Geschichte der Vernetzung von TTY bis DSL

Aktuell sind vernetzte Computer eine Selbstverständlichkeit, aber wofür hat man die Vernetzung überhaupt entwickelt, als es noch kein WhatsApp und iMessage gab?

Lesezeit: 19 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Rudolf A. Blaha)

Von
  • Dusan Zivadinovic
Inhaltsverzeichnis

Ein Computer ohne Netzwerkanbindung gilt aktuell praktisch als defekt oder bestenfalls noch nicht vollständig konfiguriert. Und ein Großteil der displaystreichelnden Anwenderschar sieht den Hauptzweck der Vernetzung in der schriftlichen Kommunikation mit anderen Teilnehmern.

Die Idee vom Zusammenschluss selbstständiger elektronischer Systeme ist aber weitaus älter als das iPhone und dessen Verwandte. Wie kam es also zur Vernetzung von Computern in den späten 1960er Jahren, als die Erfindung des Messengers so wenig absehbar war wie der motorisierte Pizza-Bringdienst am Tag, als Carl Benz das erste Automobil zusammenschraubte?

Internet-Geschichte: Die Flegeljahre des Internet

Wenn man die Entstehungsgeschichte vor sich hat, kann man sie mit unterschiedlichen Details auf verschiedene Weise erzählen. In den meisten Erzählungen gelten eine Hand voll sehr teurer, aber isolierter Großrechner (Mainframes) als Ausgangspunkt für die Entwicklung der Vernetzungstechnik.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+