KI-Ethik praktisch umsetzen

Die AI Ethics Impact Group schlägt Regeln und Werkzeuge zur ethischen Gestaltung von KI-Diensten und KI-Produkten vor. Diese wurden schon vielfach gefordert.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
Inhaltsverzeichnis

KI und algorithmische Systeme haben Auswirkungen auf Menschen und auf die ganze Gesellschaft – zum Guten oder Schlechten. Dass es deswegen gerade bei KI- und ML-Systemen einer ethischen Flankierung bedarf, um möglichst keinen Schaden anzurichten, gilt heute zumindest in der westlichen Welt als unumstritten.

In den vergangenen Jahren sind bereits zahlreiche Vorschläge und Richtlinien dazu entstanden, welche ethischen Werte KI einhalten soll oder muss. Sie benennen meistens vor allem die Werte, die KI- oder ML-getriebene Systeme und Services beeinträchtigen könnten und deren Schutz daher im Vordergrund stehen sollte, besonders dann, wenn solche Systeme zur Automatisierung von Entscheidungen dienen.

Ethische Richtlinien gibt es unter anderem von der OECD/G20, von hochrangigen Expertengremien der EU zusammen mit Regulierungs- und Investmentvorschlägen, vom Verband der Internetwirtschaft eco (PDF) und auch vom Bundesministerium des Inneren (PDF). Der Branchenverband Bitkom hinkt hier derzeit etwas hinterher.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+