Bill Gates: Kernkraft - die nächste Generation

Technologien, auf die Bill Gates setzt: Der Klimawandel könnte uns zwingen, neu über Atomenergie nachzudenken. Zum Glück gibt es auf diesem Gebiet technische Fortschritte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 108 Beiträge

Mitarbeiter von General Fusion installieren Sensoren am Plasma-Injektor PI3. Der Injektor gehört zu einem Fusionsreaktor, den das Unternehmen entwickelt.

(Bild: General Fusion)

Von

Auch die Angst vor der globalen Erwärmung scheint nichts an unserer Abhängigkeit von der Kohle zu ändern. 2017 war sie für 38 Prozent der weltweiten Energieversorgung verantwortlich – genauso viel wie bei der Unterzeichnung des ersten globalen Klimavertrags vor 20 Jahren. Und das, obwohl die Treibhausgasemissionen im vergangenen Jahr um 2,7 Prozent gestiegen sind – der größte Anstieg seit sieben Jahren.

Es sind Fakten wie diese, die Politiker und Umweltverbände zu einem umstrittenen Schluss veranlassen: dass wir mehr Kernenergie brauchen. Selbst die Forscher des Weltklimarats IPCC sagen mittlerweile, dass wir den Anteil der Kernenergie ausbauen müssen, wenn wir den weltweiten Temperaturanstieg unter 1,5 Grad Celsius halten wollen.

Tatsächlich aber bewegt die Welt sich in die andere Richtung. Politisch ist die Atomkraft nach dem Fukushima-Unfall weltweit unter Druck. Dazu kommen ökonomische Probleme: Mehrere Kernkraftwerke in den USA wurden kürzlich geschlossen, weil sie nicht mit billigem Schiefergas konkurrieren konnten.

Um die hohen Kosten bei der Entwicklung und beim Bau neuer Atomkraftwerke zu senken, entwickeln eine Reihe von Unternehmen mittlerweile kleine, modulare Reaktoren (SMR), abgespeckte Versionen konventioneller Atomreaktoren. NuScale Power mit Sitz in Portland, Oregon, hat ein 60-Megawatt-Modul entworfen, das nach Angaben des Unternehmens kurz vor der Auslieferung steht. Während konventionelle Atomkraftwerke meist in Blöcken um die 1000 Megawatt gebaut werden, will NuScale seine kleinen Module nach Bedarf koppeln. Die ersten zwölf von solchen kleinen Reaktoren sollen an ein Konsortium von 46 Versorgungsunternehmen in den westlichen USA geliefert werden. Das Projekt kann jedoch nur dann durchgeführt werden, wenn sich die Mitglieder des Konsortiums bis Ende des Jahres auf eine gemeinsame Finanzierung einigen.

(rot)