Vivy: Krankenakte und Gesundheits-App

Vivy bringt Impfpass, Laborwerte und Krankenakte an einem Ort zusammen. Die Gesundheits-App will hierzulande bis zu 25 Millionen Menschen erreichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Vivy GmbH)

Von

Dafür hat sich Gründer Christian Rebernik, zuvor CTO bei der Banking-App N26, mit der Allianz zusammengetan und weitere 80 Krankenkassen und -versicherungen sowie den IT-Dienstleister Bitmarck mit ins Boot geholt.

Vivy steht im Apple App Store (ab iOS 11.0) und bei Google Play (ab Android 6.0) zum Download bereit. Nach einer Registrierung und dem Start der App sind einmalig allerhand Daten einzugeben und Fragen zu beantworten, die der Berechnung des biologischen Alters dienen.

Zudem nutzt die App auch Schnittstellen zu anderen Gesundheits-Apps wie Apple Health, zu Fitness-Trackern und Sportuhren. Da ich mit Werten zu Cholesterin, Blutzucker oder Erythrozyten nicht dienen kann, steht die Antwort bei mir noch aus. Als Zwischenergebnis verrät mir die App aber, dass Ernährung und Bewegung bei mir gut sind, mein Geist aber noch mehr Pflege vertragen könnte.

Im Bereich "Akte" lassen sich Notfalldaten, Impfungen, einzunehmende Medikamente, Vorsorgeuntersuchungen und Dokumente von Ärzten speichern. Letztere kann der Nutzer bequem aus der App heraus bei seinem Arzt anfordern. Vivy stellt diesem dafür eine gesicherte und verschlüsselte Upload-Möglichkeit zur Verfügung und beteuert, dass niemand die Daten einsehen kann außer Arzt und Patient. Mein Arzt hat sich auf meine Anfrage allerdings noch nicht gerührt.

Wenn Vivy erfolgreich ist, hat man mit der App in Zukunft seine Krankenakte selbst in der Hand. Auch Ärzte sollen dann – mit Einverständnis des Nutzers – schneller auf die nötigen Daten zugreifen können und ihn besser behandeln.

Produkt: Vivy
Hersteller: Vivy GmbH
Preis: kostenlos

(bsc)