Lars Röwekamp: Leichtgewichtige Architekturen im Zeitalter von "Mobile First"

Auf der XPC beleuchtete Lars Röwekamp konkrete Ansätze für Softwarearchitekturen zum Bauen von Cross-Plattform-Anwendungen und die daraus resultierenden Probleme.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Alexander Neumann

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Inhalt geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zeiten einfacher, monolithischer (Web)Anwendungen sind gezählt. Moderne Unternehmen stehen heute vor der Aufgabe, unterschiedlichste Kanäle wie Web, Desktop, Mobile oder 3rd-Party-Clients parallel bedienen zu müssen. Und das Ganze mit einer Architektur, die am besten auch noch zukünftigen, bisher noch nicht bekannten Anforderungen standhält. Wie aber sieht eine solche Architektur aus? Welche neuen Herausforderungen ergeben sich durch die Öffnung für zusätzliche Kanäle? Welche Auswirkungen hat das alles auf Themen wie Security, Schnittstellendesign oder Versionierung? Und wie kann uns "Mobile First" dabei helfen? Im Rahmen der Session "öffnen" wir eine klassische monolithische Anwendung und stellen uns den Herausforderungen.

beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit als "CIO New Technologies" mit der eingehenden Analyse und Bewertung neuer Software- und Technologietrends. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt derzeit in den Bereichen Enterprise und Mobile Computing, wobei neben Design- und Architekturfragen insbesondere die Real-Life-Aspekte im Fokus seiner Betrachtung stehen. (ane)