Luftüberwachung und digitaler Babelfisch: Vier Produkte fürs Arbeiten zuhause

Ein Fenstergriff von Vodafone checkt die Luftqualität, der Mymanu Clik S übersetzt live: TR hat sich vier neue Produkte für die Heimarbeit angesehen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Standsome Worklifestyle / Unsplash)

Von
  • TR Online

Vodafone hat zusammen mit der Solinger Firma Smart Klima einen Fenstergriff entwickelt, der über Sensoren die Raumluft überwacht und über ein integriertes E-Ink-Display informiert, wann es Zeit ist zum Lüften. Der Klimagriff passt an handelsübliche Fenster und lässt sich selbst montieren. Er misst laufend Luftfeuchtigkeit, Temperatur und CO2-Gehalt der Luft. Integrierte Mobilfunktechnik samt SIM-Karte überträgt die Daten in die Vodafone-Cloud, wo sie Nutzer einsehen können. Wird etwa der CO2-Wert zu hoch, wechselt das Display des Klimagriffs vom Smiley zum Frowney. Zudem gibt das Gerät einen Warnton aus und sendet auf Wunsch eine Push-Benachrichtigung aufs Handy.

Produkt: Klimagriff
Hersteller: Smart Klima / Vodafone
Preis: 143 Euro (zunächst ohne Abogebühr, später 15 Euro/Jahr für Cloud)

Langes Sitzen am Schreibtisch gilt mittlerweile als extrem ungesund, weshalb Ergonomen unter anderem verstellbare Schreibtische empfehlen, an denen man zwischendurch stehend arbeiten kann. Doch zu langes, unbewegliches Stehen belastet wiederum die Gelenke. So genannte Balance Boards sollen das verhindern.

Das Stehen auf diesen Brettern mit ihren abgerundeten Unterseiten erfordert ständige leichte Ausgleichsbewegungen, die die Beine sozusagen ganz nebenbei trainieren – und auch noch Kalorien verbrennen. Das Level ist so etwas wie der Mercedes unter den länglichen Balance Boards: Die Standfläche des 66 Zentimeter langen Boards besteht aus Ahorn, die Unterseite aus pulverbeschichtetem Aluminium. Ganz billig ist der Spaß allerdings nicht.

Produkt: The Level
Hersteller: Fluid Stance
Preis: 269 Dollar

Höhenverstellbare Arbeitsplätze müssen nicht immer Hightech sein. Das niederländische Start-up Upstaa hat schlichte Steckbretter entwickelt, mit denen sich Bildschirm und Tastatur auf die gewünschte Höhe bringen lassen. Es gibt sie in zwei Breiten (57,5 beziehungsweise 80 Zentimeter Tastaturablage), vier Materialien (Birkensperrholz, Bambus, Walnuss oder Eiche) sowie in zwölf Farben. Das Holz stammt laut Anbieter aus kontrollierter Forstwirtschaft.

Produkt: Upstaa / Upstaa XL
Hersteller: Upstaa
Preis: ab 180 Euro

Mymanu

Wer „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams gelesen hat, kennt den kleinen Symbionten Babelfisch, der im Ohr lebt, sich von externen Gehirnwellen ernährt und jede Sprache direkt ins Gehirn seines Trägers übersetzt. Ganz so universell sind die Earbuds vom britischen Start-up Mymanu nicht, aber der Mymanu Clik S soll immerhin 37 Sprachen simultan in das Ohr seiner Träger dolmetschen. Die Kombi aus Kopfhörer und Smartphone soll sogar Gruppenübersetzungen im beruflichen Umfeld ermöglichen. Dazu benötigt man neben den Kopfhörern noch ein Smartphone mit der Myjuno-App. Einige der Sprachen müssen allerdings über eine einmalige Lizenzgebühr erworben werden.

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Einfach nur Musik hören kann man mit ihnen auch – nach Herstellerangaben 30 Stunden lang. Drei verschiedene Stöpselgrößen sollen für eine gute Passform sorgen. Wetterfest sollen sie ebenfalls sein.

Produkt: Mymanu Clik S
Hersteller: Mymanu
Preis: ca. 140 Euro

Lesen Sie dazu auch:

(bsc)