MIT Technology Review Podcast: Was für gesunde Raumluft nötig ist

Raumluft messen und verbessern: Gebäudetechnik-Experte Martin Kriegel erzählt, warum Lüften nicht immer reicht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Hand,Holding,Light,Bulb,Ideas,On,A,Background,Of,Blurred

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Podcast (Podigee GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Podigee GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von
  • Veronika Szentpetery-Kessler

Ob zu Hause, auf der Arbeit oder in der Schule: Wir verbringen bis zu 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Trotzdem machen wir uns wenig Gedanken über die Luftqualität dort. Vielleicht zu wenig?

Wir lüften zwar, um Schimmelbildung zu vermeiden und haben Grenzwerte für gasförmige Schadstoffe wie Formaldehyd. Hygienestandards, die auch das Übertragungsrisiko von Krankheiten mitberücksichtigen und minimieren, gibt es aber bisher nicht. Das ist erst durch die Covid-19-Pandemie in den Fokus gerückt. Denn sie hat eindrücklich gezeigt, dass die meisten Ansteckungen in Innenräumen stattfinden. Kein Wunder, dass immer mehr Wissenschaftler dafür plädieren, der Raumluftqualität dieselbe Aufmerksamkeit zu schenken wie der Qualität von Trinkwasser und Außenluft.

Sauberere Luft wäre nicht nur ein gutes Werkzeug, um die Ausbreitung der nächsten Epidemie oder Pandemie aufzuhalten. Die Einschränkung von saisonalen Infektionswellen hätte auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Vorteile: Weniger Arbeitsausfälle bedeuten mehr Produktivität, weniger Ausfälle in der Kinderbetreuung und eine bessere medizinische Versorgung.

MIT Technology Review Podcast

Redakteure des Innovationsmagazins Technology Review diskutieren über wichtige Fakten und bezeichnende Absurditäten, kleine Anekdoten und große Zusammenhänge.

Wie aber lässt sich die Qualität von Raumluft messen und vor allem verbessern? Warum reicht Lüften nicht immer? Welche technischen Lösungen gibt es und warum lohnt sich die Investition? All das beleuchtet die neue Podcast-Folge von MIT Technology Review mit dem Thema "Gesündere Raumluft".

Im Gespräch mit TR-Redakteurin Veronika Szentpétery-Kessler veranschaulicht Gebäudetechnik-Experte Martin Kriegel von der Technischen Universität Berlin die Möglichkeiten und Knackpunkte. Er leitet das Hermann-Rietschel-Institut für Energietechnik, an dem es um die drei Themenschwerpunkte Gebäude-Energietechnik, Innenraum-Luftqualität und um Kontaminationskontrolle geht.

Mehr dazu in der ganzen Folge – als Audio-Stream (RSS-Feed):

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Podcast (Podigee GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Podigee GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(jle)