MIT Technology Review Podcast: Wie die Natur wieder wild werden soll

Das Konzept Rewilding überlässt die Natur wieder sich selbst. Peter Torkler hat durch das Oder-Delta geführt, dem bisher einzigen deutschen Rewilding-Projekt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Rewilding Oder-Delta

Die Peene und rückgebaute Polder nahe Anklamer Stadtbruch im Oder-Delta.

(Bild: Solvin Zankl / Rewilding Europe)

Von
  • Jennifer Lepies

"Mehr Natur wagen" – so könnte die Devise des Konzepts Rewilding lauten. Dahinter steckt die Idee, große Naturflächen wieder sich selbst zu überlassen, der Natur die Chance geben, wieder durchzuatmen. Dieser Halt des massiven menschlichen Eingriffs eröffnet den verschiedensten Arten in diesen Gebieten wiederum die Möglichkeit, sich zu regenerieren. Intakte Ökosysteme bieten nicht nur neue Lebensräume. Sie säubern die Luft, verbessern die Wasserqualität und machen Böden fruchtbar. Damit ist das Konzept des Rewildings auch eines, das etwas gegen den Klimawandel ausrichten kann.

Dass das Konzept nun an Fahrt gewinnt, hat unter anderem mit der niederländischen Nichtregierungsorganisation Rewilding Europe zu tun. Sie möchte in zehn Regionen Europas mindestens 1 Million Hektar Fläche für das Rewilding sichern. Acht Rewilding-Projekte gibt es bereits. Das Oder-Delta ist eines von ihnen. Es liegt in Mecklenburg-Vorpommern und dem polnischen Westpommern entlang der deutsch-polnischen Grenze. Das Rewilding-Gebiet umfasst 450.000 Hektar, wovon sich 70.000 Hektar über Wasserflächen des Stettiner Haffs erstrecken. Der Fokus der Naturschutz-Initiative Rewilding Oder-Delta liegt auf der Mündung des Flusses Peene, der Ueckermünder Heide, den Flüssen Ina und Gowienica sowie den Waldregionen Puszcza Goleniowska und der Offenlandschaften des Stettiner Haffs.

Das Gebiet kennt Peter Torkler gut. Er ist einer der beiden Geschäftsführer von Rewilding Oder-Delta und Teamleader Polen, da eng mit polnischen Verbänden der Freunde der Ina- und Gowienica- Flüsse zusammengearbeitet wird. Torkler hat sich Zeit seines Berufslebens dem Naturschutz verschrieben. Den Geographen hat TR-Redakteurin Jo Schilling in Rothenklempenow besucht, wo Rewilding Oder-Delta ein Büro hat. Torkler berichtet im Podcast, wie Rewilding genau funktioniert, er zeigt einen Teil des Projekt-Gebietes mit ihren einzelnen Initiativen und lässt TR-Redakteurin Jo Schilling das Konzept Rewilding hautnah erleben. Und so ist bei diesem naturnahen Thema auch der Aufnahmeort des Podcasts ein ganz idyllischer: ein Deich an der Uecker mitsamt Vogelgezwitscher, Wasserplätschern und Glockenläuten.

MIT Technology Review Podcast

Redakteure des Innovationsmagazins Technology Review diskutieren über wichtige Fakten und bezeichnende Absurditäten, kleine Anekdoten und große Zusammenhänge.

Die ganze Folge als Audio-Stream (RSS-Feed) zum Anhören und Herunterladen:

Mehr über das Projekt "Rewilding Oder-Delta" lesen Sie in der nächsten Ausgabe von MIT Technology Review, die am 7. Juli erscheint. Sie beschäftigt sich im Schwerpunkt mit dem Thema Biodiversität.

(jle)