Markus Andrezak: Produkte verwalten oder gestalten – was den Unterschied macht

Jede Zeit hat eine Rolle, die uns ganz fordert. Früher waren es objektorientierte Designer, heute sind es Product Owner. Ein Praktiker erklärt das Konzept.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Markus Andrezak, Screenshot aus Vortrag beim Product Owner Day 1 von heise Developer
Von
  • Silke Hahn

Bestimmte Rollen prägen ihre Zeit – was früher die objektorientierten Designer und dann die Enterprise-Architekten waren, sind heute die Product Owner. Markus Andrezak erläuterte in seinem Vortrag auf dem ersten Product Owner Day, was die neue tragende Rolle auszeichnet: Product Owner managen Stakeholder, beherrschen Design, UI (User Interfaces) und UX (User Experience). Sie schreiben "die weltbesten User Storys", sagen funktionierende Geschäftsmodelle voraus und erstellen reibungslose Roadmaps – unter anderem.

Soweit das Ideal – in der Realität werden oft kleinere Brötchen gebacken. Den Anspruch vollkommen erfüllen zu wollen, ist laut Andrezak unmöglich. Die Rolle füllt aber leichter aus, wer von einer klaren, sinnstiftenden Produktidee oder Vision ausgeht. Einige sinnfreie Verwaltungsaufgaben gilt es unterwegs auszufiltern. Der Vortrag zeigt fünf Dinge auf, die den Unterschied machen.

POD 2020: Produkte verwalten oder gestalten. Fünf Punkte machen den Unterschied (Markus Andrezak)

hat über semantische Netze geforscht, als sie noch nicht so hießen. 1998 hat er angefangen, Produkte und Technologie für AOL und Compuserve zu liefern. Später arbeitete er als Berater bei großen europäischen Konzernen in Industriesektoren. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Vorträge in der internationalen Agilen und Kanban-Szene. Seit einigen Jahren berät er Unternehmen beim Erstellen ihrer Produkte. Zudem ist er zertifizierter Innovation Games Facilitator.

So geht agiles Produktmanagement

Die zweite Ausgabe des Product Owner Day am 29. April 2021 dreht sich um Roadmaps, Produktstrategien und Teamentwicklung. Vier Workshops zur agilen Praxis ergänzen die Online-Konferenz, unter anderem mit agilen Spielen und Simulationen sowie Business Stories.

(sih)