Modempiraterie: Warum verbotene Modems so beliebt waren

In den Achtzigerjahren waren Modems teuer. Wer billige Importgeräte oder Selbstbauten ans Telefonnetz anschloss, stand mit einem Bein im Knast.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge
Von
  • Urs Mansmann
Inhaltsverzeichnis

Der Anschluss von Geräten ans Telefonnetz war in den Monopolzeiten bis in die Neunzigerjahre streng reglementiert, nicht nur in Deutschland. Ein Weg, strenge Zulassungsvorschriften zu umgehen, war ein Akustikkoppler, der einfach das vorhandene Telefon umfunktionierte.

Der Telefonhörer wurde nach Verbindungsaufbau in die beiden Mulden gesteckt und mit ein wenig Glück kam die Verbindung zustande, zunächst mit 300 Bit/s, spätere Modelle schafften 2400 Bit/s und mehr. Sogar in Telefonzellen waren diese Akustikkoppler einsetzbar.

Internet-Geschichte: Die Flegeljahre des Internet

Das Errichten von Fernmeldeeinrichtungen in der Bundesrepublik oblag gesetzlich streng geregelt allein dem Monopolisten Bundespost. Das Fernmeldeanlagengesetz, das für den Einsatz nicht zugelassener Geräte drakonische Strafen vorsah, stammte aus den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts und wurde 1977 nur oberflächlich modernisiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+