Nicht nur in Corona-Zeiten: So bauen Sie eine bessere Beziehung zu Technik auf

Derzeit sitzen wir noch länger vor dem Bildschirm als sonst. Becca Caddy hat ein Buch über Technik-Hygiene geschrieben – und gibt viele Tipps.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Sam Lion / Pexels)

Von
  • Becca Caddy

Die britische Technikjournalistin Becca Caddy beschäftigt sich mit des Auswirkungen dauernder Nutzung von Smartphones, Tablets und Computern in ihrem Buch "Screen Time". Darin versucht sie, Technik-geplagten Menschen Tipps und Hilfestellungen an die Hand zu geben, wie sie einen digitalen Burnout vermeiden. Das ist besonders in Corona-Zeiten wichtig, in denen Arbeit und Freizeit verschmelzen. Im folgenden Artikel fasst Caddy wichtige Hinweise für die digitale Hygiene zusammen.

Unsere Abhängigkeit von Technik hat in der Pandemie stark zugenommen. Das App-Analyseunternehmen App Annie fand heraus, dass die Menschen im April 2020 rund 4 Stunden und 18 Minuten pro Tag vor mobilen Geräten verbrachten. Das ist ein Anstieg von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, was einer zusätzlichen Bildschirmzeit von 45 Minuten pro Tag entspricht. Mittlerweile dürfte es noch mehr geworden sein.

Die Forschung zeigt, dass es an sich nichts Schlechtes ist, mehr Zeit am Bildschirm zu verbringen - besonders jetzt. Abgesehen von den Vorteilen, die sich aus der digitalen Vernetzung mit Freunden, Familie und Kollegen ergeben, kann die Nutzung von Technik uns helfen, emotional schwierige Situationen zu bewältigen und sogar Stress zu reduzieren.

Allerdings ist nicht alle Bildschirmzeit gleich gut. Einige Online-Aktivitäten bergen Risiken. Lange Zeit passiv durch die sozialen Medien zu scrollen, wird beispielsweise in der Psychologie mit Gefühlen von Neid und Einsamkeit und einem höheren Risiko für Depressionen in Verbindung gebracht. Was sollten wir also tun, um sicherzustellen, dass unsere Beziehung zur Technik in einer Zeit, in der wir alle so abhängig von ihr sind, so gesund und konstruktiv wie möglich bleibt?

Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

Es ist viel zu simpel, zu sagen, dass wir unseren Technikkonsum einschränken sollten. Es hängt immer von persönlichen Neigungen ab. Vielleicht sind Sie der Typ Mensch, der sich entspannt und inspiriert fühlt, nachdem er eine halbe Stunde lang Themen-Boards auf Pinterest kuratiert hat. Wenn Sie jedoch die gleiche Zeitspanne über gedankenlos auf Instagram scrollen, fühlen Sie sich vielleicht müde und gereizt.

Unabhängig davon, wie man selbst so drauf ist, glaube ich jedoch, dass wir alle von einem bewussteren Umgang mit unserer Bildschirmzeit profitieren können. Unser Ziel sollte es sein, unser persönliche Technikbalance zu finden. Und dabei sollten wir erkennen, dass das, was für uns am besten funktioniert, nicht unbedingt das ist, was für alle anderen funktioniert.

Einige der Möglichkeiten, wie wir unser Verhalten und unsere Denkweise ändern können, um in ein besseres Gleichgewicht im Technikumgang zu finden, sind eigentlich ganz einfach. Die erste: Schaffen Sie Bewusstsein. Es ist schwierig, Verhaltensweisen zu ändern, wenn wir uns nicht darüber im Klaren sind, wie sie überhaupt aussehen. Ein guter Anfang ist es, zu verfolgen, wo Sie Ihre Bildschirmzeit verbringen, indem Sie eine App wie "Moment", einen Zeittracker, oder die integrierten Tools Ihres Telefons verwenden, die gibt es bei Android wie Apple. Denken Sie daran, dass die Nachverfolgung allein nicht ausreicht - Sie müssen diese Statistiken regelmäßig überprüfen.

Dieser Check ist wichtig, weil Studien zeigen, dass wir dazu neigen, zu unterschätzen, wie lange wir mit Scrollen und Wischen verbringen. Die Nachverfolgung bietet Ihnen eine gewisse Perspektive und gibt ein Gefühl dafür, welche Änderungen Sie eventuell vornehmen sollten.

Ich schlage außerdem vor, dass Sie regelmäßig alle paar Stunden Ihre Stimmung überprüfen, wenn Sie online sind. Während wir scrollen, ist es oft nicht klar, welche Unterhaltung, App oder welcher Twitter-Thread unsere Stimmung gefärbt hat. Indem Sie bewusst mit sich selbst sprechen, können Sie besser herausfinden, was schlechte Gefühle auslöst und entscheiden, welche Aktivitäten Sie in Zukunft vermeiden oder einschränken sollten.

Dies ist wichtig, denn Untersuchungen zeigen, dass wir, wenn wir uns vorstellen sollen, wie Technologie unsere Stimmung beeinflusst, dazu neigen, zu denken, dass die Zeit, die wir mit unseren Geräten verbringen, uns schlechter fühlen lässt, als es tatsächlich der Fall ist. Es ist möglich, dass die Angstmacherei um die potenziellen Auswirkungen der Technik auf unsere psychische Gesundheit unsere Erwartungen verzerrt hat.

Fragen Sie sich also selbst: Fühle ich mich schlecht, weil ich 20 Minuten auf TikTok verbracht habe, oder weil ich denke, dass ich mich schlecht fühlen sollte, weil ich 20 Minuten auf TikTok verbracht habe? Machen Sie sich auch die Vorteile klar. Unsere Geräte können eine Quelle von Stress und Sorgen sein, aber sie können auch eine Quelle der Freude sein. Es gibt nicht den einen richtigen Weg, um herauszufinden, welche sozialen Netzwerke oder Apps diese positiven Effekte ohne viele Nachteile liefern werden. Deshalb müssen wir verstehen, was für jeden und jede von uns funktioniert.

Es ist viel zu einfach, zu sagen, dass wir unsere technische Nutzung einschränken werden. Die Dinge, die wir gerne mit unseren Geräten tun, sind wichtig. Ob Sie nun Videospiele spielen, Fotoboards erstellen oder mit Schriftarten experimentieren, Sie sollten diese Bildschirmaktivitäten in Ihren Tagesplan einbeziehen, genauso wie Sie Sport oder Arbeit einbeziehen. Es ist auch wichtig, diese Bedürfnisse den Menschen mitzuteilen, mit denen Sie zusammenleben, damit jeder seine Zeit zwischen technikbasierten Aktivitäten allein und Offline-Aktivitäten (wie dem gemeinsamen Kochen des Abendessens) einteilen kann.

Achten Sie auf die aktive vs. passive Nutzung sozialer Medien. Passive Zeit, die wir mit sozialen Medien verbringen, kann sich schlechter auf unser Wohlbefinden auswirken als eine aktivere Nutzung. Eine Reihe von Studien legt nahe, dass je mehr Zeit wir damit verbringen, durch soziale Feeds zu scrollen, ohne uns aktiv zu beteiligen, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir Depressionen und andere negative Auswirkungen des Vergleichs mit anderen erleben. Passive Nutzung könnte bedeuten, ein neues Foto zu sehen, das von einem Freund gepostet wurde, und weiter zu scrollen, während aktive Nutzung bedeuten könnte, einen Kommentar zu schreiben oder eine schnelle DM zu senden.

Das bedeutet natürlich nicht, dass wir alle unter jeden neuen Beitrag, den wir sehen, einen Kommentar schreiben sollten. Stattdessen müssen wir einfach erkennen, wann wir uns nicht kommunikativ fühlen und vielleicht eine andere bildschirmbasierte Aktivität finden, um diese Zeit zu füllen.

Und ändern Sie Ihre Denkweise. Die Worte, die wir verwenden, um über uns und unser Leben zu sprechen, spielen dabei eine große Rolle. Phrasen wie "Tech Detox" oder "Digital Detox" sind für uns zu Möglichkeiten geworden, über eine Auszeit von der Technik zu sprechen. Aber eine Entgiftungsmentalität, bei der es eher darum geht, kurzfristig ein scheinbar extremes Ziel zu erreichen, hilft uns langfristig wenig. um einen gesunden Lebensstil in einer digital vernetzten Welt zu entwickeln.

Unser Ziel sollte immer sein, die Balance zu finden, die für uns funktioniert und unser langfristiges Wohlbefinden unterstützt. Plötzliche radikale Änderungen unseres Verhaltens in Sachen Techniknutzung bergen das Risiko, dass wir uns in der Pandemie noch isolierter fühlen und das zu einer Zeit, in der viele von uns mehr Möglichkeiten zur Verbindung brauchen.

(bsc)