Open Compute Project: Energieeffiziente Rechenzentren dank alternativem Design

Mit dem 21"-Rack-Konzept will das Open Compute Project helfen, in Rechenzentren Energie, Platz und Kosten zu sparen.

Lesezeit: 23 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Hubert Sieverding
Inhaltsverzeichnis

Die Ursache für die Ineffizienz heutiger Rechenzentren ist 30 Jahre alt und misst 4,445 cm oder 1,75 Zoll. Dies ist die Höheneinheit (HE) eines 19-Zoll-Racks, also eines Stahlgestells, das Geräte mit einer Frontseitenbreite von 48,26 cm – umgerechnet 19 Zoll – aufnehmen kann. Zwar ist das 19"-Rack deutlich älter, doch erst 1992 einigte man sich auf besagte Höheneinheit. Mit Beginn des Internetzeitalters wurde der Platz in den Serverräumen enger und enger und die Server schrumpften in der Höhe auf diese Größe.

Energieeffiziente Rechenzentren

Ein Standard-Rack lässt sich mit 42 Servern dieser Bauart bestücken, in denen über 500 kleine Lüfter bis zu 84 CPUs Luft zufächeln und allein für diese Luftbewegung bereits bis zu 10 kW Leistung aufnehmen. Zwar findet eine derartige Vollauslastung niemals statt, doch sind die zudem redundanten Netzteile entsprechend groß dimensioniert, haben aber bei geringer Last einen schlechteren Wirkungsgrad als ohnehin schon. Ein bis zwei Kilowatt Verlustleistung führen allein die schlecht ausgelasteten PSUs (Power Supply Units) eines voll bestückten Racks an den Warmgang des Serverraums ab, der entsprechend Platz benötigt, um die Wärme über die Deckenlüftung abführen zu können – so nicht eine spezielle Warmgangeinhausung eingebaut ist. Die Kaltluftzufuhr übernimmt ein Doppelboden ebenso wie die Kabellage, was wiederum besondere Anforderungen an die Gesamtarchitektur der Räumlichkeiten stellt.

Der Facebook-Konzern Meta muss all dies im Hinterkopf gehabt haben, als er 2011 einen radikal anderen Ansatz wählte: das 21"-Rack und eine dazu passende Serverhardware. Wichtigster Punkt des Lastenhefts: Eine x-beliebige Halle muss sich binnen kürzester Zeit zum Serverraum umrüsten lassen. Herausgekommen ist das Konzept offener Hardware, das vor allem bei der Energie-, Raum- und Kosteneffizienz den etablierten Ansätzen voraus sein will. Denn die Spezifikationen des Open Compute Project (OCP) sind Open Source und damit allen zugänglich.