PS5 und Xbox Series X/S: Technische Details zur neuen Konsolengeneration

Die Playstation 5 und Xbox Series X/S schließen technisch nicht nur zu Spiele-PCs auf, sie überholen sie mit Spezialhardware in manchen Bereichen sogar.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Nico Ernst
Inhaltsverzeichnis

Selten war das Wettrüsten um die beste Spielemaschine spannender: Sony und Microsoft haben im November 2020 neue Versionen von Playstation und Xbox auf den Markt gebracht, die mit der in den letzten Jahren massiven Innovation der Gaming-PCs nicht nur gleichziehen sollen. Da der Kostenrahmen bei einer Konsole anders als beim selbstgebauten PC recht eng umrissen ist, konnten nicht alle Trends wie eine massive Anzahl von Raytracing-Einheiten eingebaut werden. Stattdessen geht es um mehr Komfort für die Spieler, nicht nur um immer bessere Grafik.

Wie groß der Druck durch leistungsstarke Spiele-PCs gewachsen war, zeigte sich schon daran, dass die vorherige Konsolengeneration – also Playstation 4 und Xbox One – mitten im Zyklus eine Hardware-Aktualisierung bekam. Sony hat beispielsweise mit der Playstation 4 Pro (PS4 Pro) die theoretische GPU-Leistung gegenüber der normalen PS4 mehr als verdoppelt. Jetzt steht eine komplette Renovierung der beiden Konsolenplattformen an: PC-Hardware hat nicht zuletzt mit AMDs Ryzen-CPUs und etlichen GPU-Generationen von AMD wie Nvidia seit der Vorstellung von Xbox One und PS4 im Jahr 2013 mehrere Sprünge gemacht.

Da sich komplexe Eigenentwicklungen wie Sonys Cell-Prozessor der PS3 oder der PowerPC-Chip in Microsofts Xbox 360 angesichts der rasanten PC-Evolution nicht mehr lohnen, waren beide Hersteller für Playstation 4 und Xbox One zu AMDs Semi-Custom-Geschäftseinheit gewechselt und bleiben dieser auch nun treu. Die Konsolenmacher können sich hier aus einem Baukastensystem aussuchen, welche Teile von AMDs CPU- und GPU-Designs sie verwenden, und sie um zusätzliche individuelle Funktionsblöcke ergänzen. Da es sich bei den neuen CPUs wie schon bei den Vorgängern weiterhin um x86-Architekturen handelt, gibt es auch eine weitgehende Abwärtskompatibilität.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+