PicAsSo-Adventskalender: Wir basteln am zweiten Advent fleißig weiter

Diesen Sonntag lernen wir, ein kleines Display via Picaxe anzusprechen und ihm Bilddateien zu schicken – ganz klassisch mit Weihnachtsmotiv.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Stand:
Von
  • Michael Gaus
  • Miguel Köhnlein
Inhaltsverzeichnis

Weiter geht's: Diesen Adventssonntag kommt ein OLED-Modul zu unserem Breadboard-Aufbau dazu. Es hat ein I2C-Interface, das sich mit wenig Hardware-Aufwand an den Picaxe anschließen lässt. Wenn man die Ansteuerung softwareseitig geschickt auslegt, werden relativ wenig Ressourcen des Picaxe benötigt und man erhält so eine kleine und kostengünstige Anzeigemöglichkeit. Eine Zeichenfont zur Ausgabe von Texten lässt sich ebenfalls in die Firmware einbauen.

Make PICAXE Special

Mehr zum Thema gibt es im Make: PICAXE Special.

Rückseite OLED: I2C-Adresse ist 0x78

Das OLED verfügt über den integrierten Controller SSD1306. Seine Auflösung beträgt 128×64 Pixel. Es ist bereits ein 3,3-Volt-Spannungsregler (U2 auf der Platinenrückseite) aufgelötet, sodass das Modul mit 5 Volt versorgt werden kann. An Pin 1 liegt GND und an Pin 2 VCC. Das sollte unbedingt vor dem Einbau kontrolliert werden, da es auch Module mit verdrehten Versorgungspins gibt. Auf der Platinenrückseite ist die I2C-Adresse 0×78 (bzw. geshiftet 0×3C) voreingestellt.

Der Schaltplan für unser Projekt.

Zur Ansteuerung des OLEDs ist nur wenig Schaltungsaufwand nötig. Beim Picaxe 14M2 ist die Datenleitung SDA des I2C-Interfaces am Pin B.4 (auf dem Nano-Axe entspricht das der Beschriftung B3) und die Taktleitung SCL am Pin B.3 (auf dem Nano-Axe entspricht das der Beschriftung B2) herausgeführt. Auf dem OLED sind bereits 4k7 Pullup-Widerstände vorhanden. Jedoch sind diese gegen 3,3 Volt geschaltet und nicht gegen 5 Volt. So wäre der HIGH-Pegel nicht ausreichend hoch, damit der mit 5 Volt Spannung betriebene Picaxe sicher eine logische Eins erkennen kann. Es gibt aber die Möglichkeit, in der Firmware den System Management Bus (SMBus) Mode zu aktivieren. Der SMBus wurde für stromsparende Kommunikation entwickelt und ermöglicht dem Picaxe, an den I2C-Pins einen High-Pegel ab 2,1 Volt zu erkennen – damit reichen die Pullupwiderstände gegen 3,3 Volt völlig aus.

PicAsSo-Adventskalender

Vier Türchen statt 24: Mit dem Nano-Axe-Board bauen wir vier Adventssonntage lang ein leuchtendes und klingendes Projekt zum Mitmachen.

Die Fritzing-Skizze für die Steckverbindungen.

Das OLED hat herstellerseitig bereits eine 4-polige Stiftleiste angelötet, sodass es direkt ins Steckboard passt. Wir schließen es mit vier Drähten in den Farben weiß (SDA), gelb (SCL), rot (+5V) und blau (GND) an.

Der fertige Steckbrett-Aufbau am 2. Adventssonntag