Menü
Technology Review

Pilze statt Plastik

Aus Pflanzen hergestelltes Bioplastik ist nicht so umweltfreundlich wie häufig behauptet. Es gibt aber Alternativen.

Von
Drucken Kommentare lesen
Pilze statt Plastik

Veganes Leder aus Pilzmyzel: Das kalifornische Start-up MycoWorks bietet Alternativen zu tierischem Leder an.

(Bild: Mycoworks)

Inhaltsverzeichnis

Ob Einweggeschirr, Müllbeutel oder Kapseln für die Espressomaschine: Etwa ein Drittel der Kunststoffe in Europa ist bereits bio. Tendenz steigend. Bis 2021, so eine Marktstudie, wird sich die weltweite Bioplastik-Produktion um 50 Prozent auf 6,1 Mio. Tonnen erhöhen. Doch das klingt besser, als es ist: Biokunststoffe sind nicht unbedingt umweltverträglicher als die herkömmlichen Pendants.

"Über den gesamten Lebensweg betrachtet, schneiden Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen zurzeit nicht besser ab als konventionelle Kunststoffe aus fossilen Rohstoffen", sagt Petra Weißhaupt vom Fachgebiet Produktverantwortung des Umweltbundesamts. "Dies trifft insbesondere dann zu, wenn neben CO2-Emissionen weitere Umweltauswirkungen wie der Flächenbedarf bewertet werden."

Barhocker mit einer Sitzfläche aus Pilzmyzel - eine Kreation des US-Forschers Phil Ross.

(Bild: Sarah Rice/Redux/Laif)

Wo zum Beispiel Mais oder Zuckerrohr für Bioplastik angebaut werde, fehle Fläche für andere Nahrungsmittel. "Für den Anbau der für die Herstellung von Biokunststoffen verwendeten Biomasse werden weniger als 0,02 Prozent der fünf Milliarden Hektar weltweiten Landwirtschaftsfläche genutzt. Auch bei steigendem Marktvolumen der Biokunststoffe in den kommenden Jahren wird sich der Landnutzungsanteil nicht wesentlich erhöhen", widerspricht Katrin Schwede, Sprecherin von European Bioplastics, dem Verband der Biokunststoff-Hersteller. Hinzu käme, dass zum Beispiel von einer Zuckerrohrpflanze nur der "Rest" verwendet würde, also der Teil der Pflanze, der nicht der Ernährung diene.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • mit der Kompetenz von heise online, c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie
  • einmal anmelden - alle Inhalte aller Fachredaktionen lesen - auf allen Geräten
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • jederzeit kündbar
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige