Playstation Plus: Was steckt in Sonys Spieleabo?

Microsofts Game Pass hat es vorgemacht, nun bietet auch Sony ein eigenes Abo an. Was taugt das neue Playstation Plus und welche Stufe ist die richtige?

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Sony)

Von
  • Daniel Herbig

Ab dem 23. Juni bietet Sony sein Spieleabonnement Playstation Plus an. Dahinter steckt der Versuch, Microsofts längst etabliertem Game Pass ein Playstation-Pendant entgegenzusetzen. Wie auch beim Game Pass bekommt man beim neuen Playstation Plus gegen einen Festpreis Zugang zu einer Spielebibliothek und Streaming-Optionen. Was taugt das Angebot?

Das Wichtigste zuerst: Um Playstation Plus überhaupt nutzen zu können, braucht man im der Regel eine Playstation 4 oder eine Playstation 5. Eine PC-Version des Abos gibt es im Gegensatz zu Microsofts Game Pass nicht – allerdings in der teuersten Abostufe die Möglichkeit, einige Spiele auf den Rechner zu streamen.

Selbst für Playstation-Veteranen ist die Auswahl des richtigen Pakets aber nicht ganz einfach. Das liegt einerseits daran, dass Sony den Namen "Playstation Plus" bereits als Dienst zum Online-Spielen etabliert hat. Andererseits bergen die verschiedenen Abostufen Verwirrungspotenzial: Es gibt in Deutschland Playstation Plus Essential, Playstation Plus Extra und Playstation Plus Premium.

Von einem echten Spieleabonnement kann man eigentlich nur bei Extra und Premium sprechen: Die Basisvariante Playstation Plus Essential entspricht weitgehend dem bisherigen Online-Dienst Playstation Plus, bietet für 9 Euro im Monat also vor allem Zugang zu den Mehrspielermodi von kostenpflichtigen Online-Spielen. Außerdem bekommt man Cloud-Speicher sowie Zugriff auf zwei regelmäßig rotierende Gratis-Spiele, das eigentliche Abo-Portfolio ist dagegen nicht Teil des Essential-Abos. Playstation Plus Essential eignet sich also für alle, die das bisherige Playstation Plus genutzt haben und kein Interesse an der Spieleabo-Komponente des neuen Dienstes haben.

Also zu den eigentlichen Spieleabos: Playstation Plus Extra bietet für 14 Euro im Monat zusätzlich zu allen Essential-Features Zugang zu einer etwa 250 Titel großen Spielebibliothek. Playstation Plus Premium ergänzt das mit mehreren hundert weiteren Spielen. Diese in Premium exklusiv enthaltenen Titel sind meistens etwas älter, weil sie ursprünglich für Playstation, Playstation 2, Playstation 3 oder Playstation Portable erschienen sind. Sie werden per Emulator auf den aktuellen Konsolen ausgeführt.

Ansonsten unterscheidet sich Playstation Plus Premium von Playstation Plus Extra noch durch die Möglichkeit, einige dieser älteren Spiele über die Cloud zu streamen. Das ist das einzige Feature des Playstation-Abonnements, das sich an Nutzerinnen und Nutzer außerhalb des Playstation-Ökosystems richtet. Weil viele Playstation-Klassiker nicht direkt für den Rechner verfügbar sind, ist der Stream über Playstation Plus Premium in manchen Fällen die einzige Möglichkeit, Playstation-Exklusivspiele auf dem PC zu zocken. Die meisten der Cloud-kompatiblen Spiele stammt von der PS3, auf Mobilgeräte kann man nicht streamen.

Playstation Plus Essential Playstation Plus Extra
Playstation Plus Premium
Rotierende Gratis-Spiele
X X X
Online-Mehrspieler-Zugang X X X
Cloud-Speicher
X X X
Download-Zugang zu Bibliothek aus PS4- und PS5-Spielen X X

Zugang zu PS1-,PS2-, PS3- und PSP-Spielen
X
Cloud-Streaming ausgewählter Titel
X
Spieledemos X

Abonnentinnen und Abonnenten von Premium können außerdem ausgewählte Spiele zwei Stunden lang testen. Zum Launch sind etwa Demos von "Cyberpunk 2077" und "Horizon Forbidden West" verfügbar. Diese Spiele sind in ihrer Vollversion nicht Teil des Abonnements, können aber zumindest kurz ausprobiert werden.

Bleibt festzuhalten: Playstation Plus Essential ist kein echtes Abo, sondern berechtigt nur zum Online-Zocken. Playstation Plus Extra bietet Zugang zu den aktuelleren Spielen im Portfolio und dürfte damit für viele Interessenten die attraktivste Einstiegsvariante darstellen. Premium lohnt sich für Spiele-Fans, die auch ältere Titel ausprobieren wollen und die Flexibilität schätzen, einige dieser älteren Spiele auch in der Cloud zu zocken.

Ein wichtiger Unterschied zum Xbox Game Pass: Während Microsoft alle Eigenproduktionen unmittelbar zum Verkaufsstart in seinen Abo-Katalog packt, will Sony künftige Neuerscheinungen nicht direkt in sein Abo stellen. Der Playstation-Hersteller argumentiert, seine Spiele seien in ihrer Qualität nur dann machbar, wenn Einzelverkäufe gründlich Geld in die Kassen spülen. Für Playstation-Fans bedeutet das, dass künftige Titel wie "God of War: Ragnarök" und "Marvel's Spider Man 2" erst einmal nicht direkt im Abo verfügbar sein werden.

Lesen Sie auch

Zum Start seines Spieleabos sich Sony allerdings bemüht, ein möglichst attraktives Paket zu schnüren. Entsprechend sind mehrere bereits erschienene Blockbuster-Produktionen der Japaner für Abonnentinnen und Abonnenten spielbar, darunter "Ghost of Tsushima", "God of War" und "Marvel’s Spider-Man: Miles Morales". Auch Games von unabhängigen Entwicklern gehören zum Abonnement, zu den bekanntesten Titeln gehören "Red Dead Redemption 2", "Assassin's Creed Valhalla" und "Far Cry 4".

Die komplette Liste an verfügbaren Spielen der einzelnen Abostufen stellt Sony auf seiner Webseite bereit. Manche dieser Titel, etwa das Remake von "Demon's Souls", kann man ausschließlich auf der Playstation 5 spielen. Der Großteil der Spiele steht derzeit aber auch noch auf der Playstation 4 zur Verfügung – in den kommenden Jahren, wenn mehr Spiele exklusiv für die neue Konsolengeneration entwickelt werden, könnte aber ein größerer Riss durch das Spieleportfolio gehen.

Im Vergleich zu Microsoft ist der Preis des Monatsabos von Playstation Plus höher: Der Xbox Game Pass kostet in seiner Standard-Variante, die alle Spiele enthält, 10 Euro im Monat. Wer online spielen und streamen möchte, zahlt monatlich 13 Euro. Halbjahres- oder Jahresabos bietet Microsoft nicht an. Sony bietet dagegen mehrere Optionen fürs Abonnement. Playstation Plus Extra kann neben den monatlichen 14 Euro auch 40 Euro für drei Monate (entspricht 13,3 Euro im Monat) oder 100 Euro im Jahr (8,3 Euro im Monat)

Playstation Plus Premium kostet 17 Euro im Monat, 50 Euro im Vierteljahr (16,6 Euro im Monat) und 120 Euro im Jahr (10 Euro im Monat). Die Rechnung zeigt: Das dreimonatige Abo bietet kaum Ersparnis, als Abonnent des Jahresabos kann man dagegen ordentlich sparen. Wer sich für ein Jahr an Playstation Plus Extra bindet, zahlt also weniger als für ein Jahr Xbox Game Pass. Weil derzeit noch offen ist, in welchem Tempo Sony neue Titel nachreichen kann, birgt die langfristige Bindung aber ein gewisses Risiko.

Microsofts Spieleabonnement Xbox Game Pass hatte mehrere Jahre Zeit, sich zu etablieren. Mit dem Zukauf von Bethesda und der geplanten Übernahme von Activision Blizzard stärkt der Xbox-Hersteller nicht nur seine Konsole, sondern auch sein Abo massiv. Sony wirft sein Konkurrenzangebot mit Rückstand auf den Markt. Dennoch hat es der Entertainment-Spezialist geschafft, direkt ein starkes Angebot mit attraktiven Videospielen zu schnüren.

Die umfangreiche Spielebibliothek bietet Futter für jeden Genre-Geschmack, genug Auswahl für die ersten Monate gibt es auch. Wie bei anderen Spieleabos gilt außerdem: Wenn man ein ganz bestimmtes Spiel zocken möchte, sind ein oder zwei Monatsabos oftmals günstiger als der Direktkauf.

Trotzdem wird Playstation Plus im Vergleich zum Xbox Game Pass der Underdog bleiben. Denn der Vorsprung des Microsoft-Angebots dürfte eher wachsen als schrumpfen: Wenn Spiele wie "Forza Motorsport" und "Starfield" in den kommenden Monaten auf den Markt kommen, werden sie direkt im Game Pass verfügbar sein. Dass Sony kommende Großproduktionen wie "God of War: Ragnarök" nicht unmittelbar in den Katalog von Playstation Plus packen wird, mag aus wirtschaftlicher Sicht Sinn ergeben, raubt dem Abo aber einen gewissen Reiz.

Wer beide Abos nutzen kann, der bleibt auf lange Sicht also besser bei Microsoft. Wenn man aber nur eine Playstation zuhause stehen hat, kann man mit dem Plus-Abo unter den richtigen Umständen eine Menge Geld sparen.

Siehe auch:

(dahe)