Plug-In-Hybrid-SUV BMW Concept XM: mit der Kraft zum Steuern sparen

Die BMW M GmbH zeigt das BMW Concept XM als Vorschau auf ein großes SUV-PHEV-Modell, das 2022 in Serie gehen soll. Es bricht mit allem, was M einmal ausmachte.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 171 Beiträge

Etwas mehr elektrische Reichweite sichert BMWs kommendem Luxus-SUV weiterhin steuerliche Absetzbarkeit. Das ist bei so teuren Autos wichtiger als sich mancher wohl vorstellt.

(Bild: BMW)

Von
  • Florian Pillau

Die BMW M GmbH zeigt auf der Messe “Art Basel Miami Beach 2021” zum ersten Mal ihr BMW Concept XM. Es ist die seriennahe Vorschau auf ein Fullsize-SUV-Modell mit Plug-in-Hybridantrieb, das schon ab Ende 2022 in Serie gehen soll.

Den stärksten jemals in Serie gebauten BMW M soll das Werk Spartanburg in den USA fertigen. Das erste eigenständige Modell der M GmbH seit dem BMW M1 zeigt eine 180-Grad-Abwendung vom Thema "außerordentliche Fahrdynamik", bislang umgesetzt mit Tieferlegung, Leichtbau, spartanischen, federleichten Karbonfasersitzen und Sechspunktgurten. Die Hinwendung zu "maximaler Opulenz in jeder Hinsicht" hingegen entsteht in einem geräumigen SUV mit möglichst vielen Komfortfeatures und teuren Materialien. Fahrdynamik kommt bei einem geschätzt über 2,6 Tonnen wiegenden, hohen Fahrzeug (der vergleichbar große BMW X7 M50i, ebenfalls mit V8, aber ohne die große Batterie eines PHEV wiegt bereits mindestens 2565 kg) allenfalls noch beim reinen Beschleunigen auf. Fans der M GmbH bleibt der Mund offen stehen.

Dass das Auto nur als Plug-in-Hybrid mit einer elektrischen Reichweite von bis zu 80 Kilometern gebaut wird, sollte klarmachen, dass die Batterie wohl gezielt im Hinblick auf die kommenden Richtlinien für Dienstwagen dimensioniert wurde, wie sie wohl an 2023 eingeführt werden sollen. Wobei sich BMW damit wohl nur doppelt absichert, denn – Stand heute – reicht es auch weiterhin, die vorgeschriebenen 50 Gramm CO₂/km zu unterschreiten. Der BMW XM dürfte jedenfalls mit Steuergeld über den halbierten Abgabensatz subventionierbar sein.

Lesen Sie auch

Der Hybrid-Antrieb des BMW Concept XM aus einem V8-Ottomotor mit einem Elektromotor soll eine Spitzenleistung von 550 kW und ein maximales Drehmoment von 1000 Nm erreichen. Neu daran dürfte nur der elektrische Strang sein, als Verbrennungsmotor greift BMW wohl auf die bewährte 4,4-Liter-Maschine zurück.

Da sich dieser Motor kaum anders als längs einbauen lässt, wird der Elektromotor in der Kupplungsglocke oder im Getriebe sitzen. Beim Allradantrieb wird es sich demzufolge um eine konventionelle Konstruktion mit Kardanwelle zum hinteren Differenzial handeln. Torque Vectoring wäre dann mit den herkömmlichen Mitteln wie Kupplungen und Überlagerungsgetrieben denkbar. Bestätigt wird diese Annahme auch durch die Bilder, die einen ausgeprägten Tunnel im hinteren Fußraum zeigen.

BMW Concept XM (12 Bilder)

Mit dem BMW Concept XM zeigt die Marke ein offenbar seriennahes Konzept für ein hoch motorisiertes Fullsize-SUV-Modell.

Neu am BMW Concept XM ist das Frontdesign, das BMW für alle folgenden Modelle der Luxusklasse ab 2022 gültig sein wird. Nicht nur der Lufteinlass ist im Vergleich zu allem, was wir bisher von BMW gesehen haben, nochmals gewachsen, auch die Leichtmetallräder bekamen mit 23 Zoll eine ungewöhnlich große Dimension. Trotzdem wirken sie in der Seitenansicht überraschend zurückhaltend. Alles andere als das: die gestapelten Auspuffendrohre. BMW schreibt: "Die sowohl zweibordig als auch zweiflutig geführte Abgasanlage reduziert den Gegendruck für das V8-Triebwerk und erzeugt zudem den M typischen, emotionsstarken Antriebssound, der die imponierende Kraftentfaltung des Motors begleitet. Die vertikale Anordnung sowie die hexagonale Interpretation der Endrohre beleben diese klassische Ikone neu." Ah ja.

Im Innenraum des BMW Concept XM: Ein "Fahrerlebnisplatz"! Das braune Leder soll "die Brücke zwischen Luxus und Motorsport" schlagen. Ältere Menschen und Auto-Interessierte erinnert es allerdings unweigerlich zielsicher an das Kunstleder im Trabant. Einen Hinweis gibt der Hersteller auch bezüglich des "BMW Curved Display", das künftig in allen BMW M-Modellen "zur Intensivierung des Fahrerlebnisses beitragen wird".

Lesen Sie auch

Solche Argumentationen und das Konzept des kommenden Groß-Luxus-SUV allein schon zeigen eine nur in Lichtjahren zu beziffernde Entfernung von allem, was der M GmbH bislang heilig, wert und teuer war. Das neue Konzept hat sich BMW aber nicht ausgedacht, um eingefleischte Kunden zu verstören, sondern vielmehr um neue zu gewinnen – Menschen mit mehr Geld: Der kommende BMW XM dürfte zu Preisen weit im sechsstelligen Bereich verkauft werden.

(fpi)