Menü
Technology Review

Quantencomputer: Die Fallensteller von Innsbruck

Das Rennen um die Hardware für Quantencomputer ist noch nicht gelaufen. Österreichische Physiker wollen Google, IBM und Intel mit Ionenfallen übertrumpfen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Mit großem Aufwand gelang Innsbrucker Forschern im Labor die Kontrolle über 20 Qubits mit einer erstaunlich niedrigen Fehlerquote. Jetzt soll die Technik praxistauglich werden.

(Bild: M. R. Knabl/ IQOQI Innsbruck)

Thomas Monz muss diese Tage viel telefonieren. Der Innsbrucker Physiker hat gemeinsam mit Kollegen Alpine Quantum Technologies gegründet, das einen ehrgeizigen Plan verfolgt: Das Start-up entwickelt und baut Hardware für Quantencomputer – und will dabei Konkurrenten wie Google, IBM, Intel, aber auch die chinesische und die amerikanische Regierung überholen, die bei der Quantencomputer-Entwicklung den Ton angeben.

Monz, im praktischen Physiker-Outdoor-Outfit, mit Cargohose und geländegängigem Schuhwerk, Brille und Kinnbart, tigert durch sein Büro, spricht in sein Handy und hört sich gereizt an. "Hier ein Start-up zu gründen ist noch schwieriger als in Deutschland", sagt er wenig später. "Als wir zum Beispiel zur Wirtschaftskammer gegangen sind, um unser Gewerbe anzumelden, haben die gesagt: Quantentechnologie? Was soll das für ein Gewerbe sein? Das steht nicht auf unserer Liste."

Fokus: Quantentechnologie

mehr anzeigen

Andererseits: Wie sollte es auch? Österreich fiel bisher nicht als Mekka für Hochtechnologie auf. Wer gegen riesige Unternehmen sowie Regierungen und ihre Geldtöpfe antreten will, muss schon einiges an Überzeugungsarbeit leisten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+