Menü

Raumfahrt: Abschied für immer

Um zu den Sternen zu reisen, braucht es Raumschiffe, die Platz für Generationen von Passagieren bieten. Gleich mehrere Initiativen entwickeln erste Konzepte.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge

(Bild: Shutterstock)

Von

Inhaltsverzeichnis

Wenn's mal wieder länger dauert, ist es wichtig, dass das Umfeld stimmt: nette Kolleginnen und Kollegen, zuverlässige Technik, eine gemütliche Arbeitsumgebung. Und es wird länger dauern – zumindest bei Raumfahrtprojekten wie dem "100 Year Starship". Jahrzehntelang, jahrhundertelang, vielleicht sogar jahrtausendelang. Denn das Starship, ein ambitioniertes Vorhaben, das aus einem Forschungsprogramm des Pentagons hervorgegangen ist, wird nicht zur Internationalen Raumstation fliegen oder einem anderen Ziel gleich um die Ecke. Es soll aufbrechen zu den Sternen und zu weit entfernten Planeten, die in den Tiefen des Alls ihre Bahnen ziehen.

Generationenraumschiffe nennen Forscher die ehrgeizigen Vorhaben. Ihre Missionen übersteigen die Lebensspanne eines Menschen und zwingen Passagiere, an Bord zu leben, Nachwuchs zu zeugen, zu sterben. Lange Zeit waren solche Ideen Science-Fiction, und Namen wie 100 Year Starship, Tau Zero Foundation und Icarus Interstellar klingen auch danach. Doch die Forscherteams, die hinter diesen Projekten stehen, meinen es ernst. Es geht ihnen um grundlegende Fragen: Welche Technologie könnte die Menschheit zu den Sternen bringen? Wie wird die Crew an Bord überleben? Und wie kommt sie all die Jahre miteinander aus?

"Wir wollen die nötigen Fähigkeiten entwickeln, damit Menschen innerhalb der nächsten hundert Jahre zu einem Ziel jenseits unseres Sonnensystems aufbrechen können", sagt Mae Jemison, Chemikerin, Medizinerin, erste afroamerikanische Frau im All und der Kopf hinter dem 100 Year Starship. Im Jahr 2012 entschied sich die Darpa, die Forschungsagentur des amerikanischen Verteidigungsministeriums, eigene Überlegungen zu einem Generationenraumschiff an private Organisationen auszugliedern. Eine halbe Million Dollar wurde als Anschubfinanzierung ausgelobt. Jemisons Konzept setzte sich durch.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+