Recht: Mitarbeiterüberwachung im Unternehmen und im Homeoffice

Digitale Workflows geben Unternehmern vielfache Überwachungsoptionen in die Hand. Dazu gehört auch manches, was die Grenzen des Erlaubten überschreitet.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 22 Beiträge

(Bild: Thorsten Hübner)

Von
  • Joerg Heidrich
Inhaltsverzeichnis

Der Fall machte Schlagzeilen: Ausspähung und Datenmissbrauch am Arbeitsplatz in großem Stil. Betroffen waren mehrere hundert Beschäftigte beim deutschen Kundencenter des schwedischen Bekleidungsunternehmens Hennes & Mauritz (H&M) in Nürnberg. Ihre Vorgesetzten überwachten sie bis in privateste Lebensumstände hinein; die Ergebnisse dieser Überwachung wurden dauerhaft gespeichert. Dabei wurden auch Krankheitssymptome und Diagnosen erfasst. Ebenso sammelte man umfassende Informationen über das Privatleben der Mitarbeitenden, was auch religiöse Bekenntnisse und sogar familiäre Probleme betraf.

Die so erhobenen Daten dienten nicht nur einer akribischen Auswertung der individuellen Arbeitsleistung, sondern auch dazu, ein Profil der Beschäftigten für Maßnahmen und Entscheidungen im Arbeitsverhältnis zu erhalten. Die digital gespeicherten Erkenntnisse waren für bis zu 50 Führungskräfte im ganzen Haus einsehbar.

Ironischerweise wurde das Ganze dadurch bekannt, dass erfasste Daten infolge eines Konfigurationsfehlers im Oktober 2019 für einige Stunden unternehmensweit zugänglich waren. Diese Totalüberwachung brachte H&M 2020 nicht nur den "Big Brother Award" in der Kategorie Arbeitswelt ein – für "jahrelange, hinterhältige und rechtswidrige Verarbeitung von Beschäftigtendaten". Für das Unternehmen, das mit dem Slogan "Wir glauben an den Menschen" wirbt, wurde es auch richtig teuer. Denn Anfang Oktober dieses Jahres verhängte der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz Johannes Caspar ein Bußgeld in Höhe von 35.258.707,95 Euro – die höchste bislang in Deutschland für Datenschutzverstöße geforderte Summe. Caspar zufolge dokumentiert der Fall "eine schwere Missachtung des Beschäftigtendatenschutzes". H&M hat das Bußgeld inzwischen akzeptiert, was wohl auch damit zu tun hat, dass man so schnell wie möglich aus den Negativschlagzeilen kommen wollte.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+