Renault produziert wohl 100.000 Autos weniger wegen Chip-Mangel

Der Mangel an Halbleiterbauteilen bremst auch den Autohersteller Renault, und das in einer katastrophalen Lage des Unternehmens.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

Studie eines Renault für die Zukunft. In der Realität ist der Konzern ausweislich seiner Jahres-Zahlen gerade hart aufgeschlagen.

(Bild: Renault)

Von
  • dpa

Renault wird wegen mangelnder Elektronikbauteile im laufenden Jahr voraussichtlich rund 100.000 Autos weniger bauen als geplant. Das teilte der Hersteller am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris anlässlich der Vorlage der Geschäftszahlen für 2020 mit. Engpässe bei wichtigen Halbleiter-Produkten wie Elektronik-Chips und Sensoren alarmieren auch die deutsche Autoindustrie.

Renault erwartet einen besonders ausgeprägten Mangel im Zeitraum von April bis Ende Juni. Im zweiten Halbjahr solle dann so weit wie möglich aufgeholt werden. Die Lage sei aber schwer einzuschätzen und verändere sich von Stunde zu Stunde, hieß es aus dem Unternehmen.

Der Autohersteller setzte im vergangenen Jahr 2,95 Millionen Fahrzeuge ab, das war ein Minus von 21,3 Prozent. Renault steckt allerdings schon seit längerer Zeit in der Krise und leidet unter den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie. Angekündigt ist daher bereits der Abbau von weltweit rund 15.000 Arbeitsplätzen.

Mehr zum Thema

(fpi)